Freitag, 20. März 2015

Knie-Operation mit körpereigenen Zellen

Gerade eben war auf 3Sat ein interessanter Bericht ( Schluss mitGelenkschmerzen) über Knie-, Hüft- und Bandscheiben-Operationen mit körpereigenen Zellen. Ich fand das auch für mich interessant, weil man dort einen Patienten zeigte, der einen Knorpelschaden am Kniegelenk hatte, wie ich ihn auch habe. Das Neue für mich war, dass es nun wohl möglich ist, die fehlende Knorpelmasse durch eigene aus gesundenen eigenen Körperzellen nachgezüchtete Körperzellen zu ersetzen. Das heißt für den Patienten zwar eine OP oder sogar zwei kleine OPs, aber kein neues Kniegelenk. Hörte sich für mich ganz plausibel an und ich werde mich da mal weiter schlau machen.

Kommentare:

geistige_Schritte hat gesagt…

Da wünsche ich dir viel Erfolg beim schlaumachen und hoffe dass vielleicht eine Hoffnung besteht.
Selbst ist die Frau alles mögliche nach forschenist auch meine Devise.
Gute Nacht und schlaf gut!
Lieben Gruss Elke

Erica Sta hat gesagt…

Davon hörte bzw. las ich auch schon.... Der einzige Haken an der Sache ist meiner Meinung nach, dass das Knorpelmaterial erst einmal gezüchtet werden muss.

Das bedeutet, mir wird Knorpel entfernt und diese wird mit einem "Wachstumspräparat" angereichert. Das ist die Crux: Was ist das für ein pharmazeutischer Stoff, der dann wieder bei mir im Körper was (?) anstellt!

Herzliche Grüße von Heidrun