Freitag, 11. November 2022

Mein Leserbrief von heute zum Bürgergeld

 

Haben die Politiker jetzt ganz ihre Bodenhaftung verloren, oder wie kann es sonst sein, dass Alleinstehende, ein Vermögen bis € 60.000 und Familien mit 3 oder mehr Kindern nochmal jeweils € 30.000 pro weiteres Haushaltsmitglied unangetastet haben dürfen. Und wer zahlt währenddessen das Bürgergeld für die Berechtigten, wir anderen, die kein Bürgergeld beziehen und evtl. auch kein Vermögen haben. Irgendetwas läuft da doch schief in unserem Staat. Zumal dieses Vermögen dann auch noch eine Karenzzeit von 2 Jahren hat, in denen man dieses schön langsam irgendwo sicher bunkern oder verschenken kann, sodass anschließend für einen Zugriff nichts mehr vorhanden ist. Jeden, der es einfach nur auf der Bank für den späteren Zugriff liegen lassen würde, würde man doch für verrückt erklären. So dumm sind unsere Bürgergeld-Kassierer dann auch wieder nicht, zumal das Wegschaffen oder Ausgeben dieses Vermögens neben dem Bürgergeld ja wohl dann auch legal ist. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Keine Kommentare: