Freitag, 15. Januar 2010

Einfach nur zum Kotzen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich find das auch echt mies. Die sollten sich als demokratische Volksvertreter eigentlich schäbig vorkommen. Zumal wenn sie selber lesen und hören, dass viele andere billigentlohnt werden und ihre Forderungen nach Gehalt immer mehr zurückschrauben müssen. Wo ist denn da Solidarität oder ein gutes Vorbild. Sobald es geht, werden sie alle zu Raffgeiern.
Gruß, Susanne

juwi hat gesagt…

Hallo Brigitte,

irgendwas passt auch aus meiner Sicht nicht mehr zusammen, in diesem Land. Die einen leben im Selbstbedienungsparadies, und die anderen, von denen es immer mehr gibt, nagen derweil am Hungertuch.

52000 Euro? Das macht dann ja bei 5 Sitzungen im Jahre 2008 genau 10400 Euro pro Sitzungstag. Setzen wir den Sitzungstag mal großzügig mit 8 Stunden an, dann kam der Herr Hattig im Jahre 2008 auf einen Stundenlohn von 1300 Euro. Ist das nicht ein wenig happig?

Wo ich gerade einmal dabei bin, rechne ich spaßeshalber mal ein wenig weiter. Ein Jahr hat 365 Tage. Wenn man 8 Arbeitsstunden pro Tag ansetzt - freie Tage übersehe ich hier der Einfachheit halber einfach mal - dann entspräche das bei 52000 Euro pro Jahr einem Stundenlohn von 17,81 Euro. Wenn man Urlaub, Wochenenden und den einen oder anderen Feiertag berücksichtigen würde, dann kämen da noch mal so schlappe 10 Euro zusätzlich pro Stunde zusammen.

Laut Herrn Mündelein (Nordsee-Zeitung) verdient ein Senator jeden Monat rund 11000 Euro. Bei 12 Monaten wären das, auch für Herrn Hattig, 132000 Euro. Davon sollte er eigentlich schon ganz gut leben können (ich könnte das jedenfalls ... - ohne gößere Einschränkungen hinnehmen zu müssen). Von dem, was der Herr Hattig da mal eben so nebenbei und zusätzlich zu seiner Senatorenvergütung einsteckt, könnte eine Andere oder ein Anderer, die/der vielleicht gerade Arbeit sucht - vielleicht in einem Kindergarten? - locker bezahlt werden. Das wäre vielleicht nicht gerade üppig, aber immerhin besser als arbeitslos zu sein.

Andere, die ganz, ganz unten angekommen sind, sich nach langer Arbeitslosigkeit nicht mehr wehren können, und froh sein müssen, wenn ihnen endlich einmal ein befristeter 1-Euro-Job angeboten wird, würden wohl ziemlich ungläubig aus der Wäsche gucken, wenn sie einmal anfangen würden in ähnlicher Weise herumzurechnen - just for fun!

So: Genug geärgert! Jetzt freue ich mich auf's Wochenende, und wünsche dir ein schönes ebensolches ;o)

Gruß,
Jürgen