Mittwoch, 25. März 2020

Anstatt froh zu sein ......

dass wir in so einem tollen Deutschland leben, wo die Regierung alles aber auch wirklich alles versucht, nicht in so einem Disaster wie es in Italien vorherrscht, zu landen. Und trotzdem wird gemeckert und gemeckert. Die Presse hat nichts anderes zu tun als ständig nachzufragen, ob das denn auch wirklich klappt mit den Ausgleichszahlungen, das Fernsehen strahlt eine Sendung nach der anderen aus mit Informationen über die Epidemie bzw. Pandemie, in der jeder, der mal irgend etwas mit Viren zu tun hat, seinen Senf dazu gibt und auf WhatsApp gibt es auch kaum eine Nachricht, die nichts mit dem Corona-Virus zu tun hat. Ich gucke längst nicht mehr alle Sendungen, sondern informiere mich über das Robert-Koch-Institut und schaue mir die Tagesschau und ganz wenige ausgesuchte Sendungen über das Thema an. Ansonsten versuche ich die Zeit sinnvoll zu nutzen, ordne Unterlagen, lese viel und schaue mir ab und zu einen schönen Film an. Ich muß nicht Stunde um Stunde neu informiert werden, einmal oder zweimal am Tag reicht. Und da ich sonst auch oft alleine zu Hause bin, fällt es mir im Moment als Risikopatient auch nicht schwer, mich zu beschäftigen. Außerdem kann man ja immer noch mit Freunden, Verwandten und Bekannten telefonieren. Trotzdem bin ich wirklich froh, in Deutschland zu leben, denn im Prinzip haben wir doch alle genug zu essen, wir bekommen unsere Medikamente und wenn es dann mal einen Engpass gibt mit Schutzmasken und Schutzkleidung, so bemüht sich unser Gesundheitsminister, diese Lücken schnell wieder zu füllen. In dieser Krisenzeit hat sich übrigens mein Bild über Jens Spahn und auch über Markus Söder, den ich inzwischen auch als Kanzlerkandidat akzeptieren würde. Auf jeden Fall wären die zwei besser als die anderen zur Zeit bekannten Kandidaten wie Friedrich Merz und Armin Laschet. Aber Gott sei Dank ist diese Postenschacherei ja jetzt in den Hintergrund getreten und das ist auch gut so. Es ist schon richtig gut, wie die Regierung zur Zeit handelt. Wo gibt es das, dass eine Regierung sagt, wir helfen Euch und das gilt für alle. Da können wir auch froh sein, dass Olaf Scholz an der schwarzen Null festgehalten hat, denn nun hat der Staat Geld genug, um die entstehenden Löcher zu stopfen. 

Freitag, 13. März 2020

Da habe ich mich dann doch getäuscht mit meinem gestrigen Post

Gestern habe ich ja noch tüchtig gegen die Regierung gewettert, aber heute muß ich doch das meiste zurücknehmen, denn nachdem ich seit gestern dauernd die Erklärungen der verantwortlichen Politiker höre, mußte ich meine Meinung doch fast vollständig ändern. Was ich als umständliches Handeln gestern beschrieben habe, das auf die Föderation zurückzuführen ist, sehe ich heute doch etwas anders. Die Regierung hat doch recht schnell reagiert und hat zuerst einmal alles in großen Beratungen sortiert anstatt unkoordiniert einfach zu handeln. Und das, was aus diesen Beratungen hervorgegangen ist, scheint doch nicht so schlecht zu sein. Die Regierung will alles tun, damit dieser Virus in schmalen Grenzen gehalten wird und gleichzeitig will sie diejenigen, die finanziell unter der Situation leiden mit Krediten helfen, die ihnen von den Banken unkompliziert zur Verfügung gestellt werden sollen. Im übrigen fand ich Olaf Scholz und auch Peter Altmeyer sowie gestern die Gruppe Söder, Merkel und Tschentscher sehr gut bei ihrem Auftritt. Sie haben keine Panik verbreitet und auf
alle Fragen sachlich und verständlich geantwortet. Und wenn Olaf Scholz dann noch sagt, es ist genug Geld da, um die Krise wirtschlaftlich zu meistern, fällt einem doch gleich ein Stein vom Herzen. Unser Land ist schon ein tolles Land und das wird einem meist erst in der Krise bewußt. In Zukunft werde ich also nicht mehr so viel gegen die unseren Staat wettern wie bisher. Hoffe ich jedenfalls😉.

Montag, 9. März 2020

Das muss uns doch nicht wundern .....

dass die Welt von Tag zu Tag brutaler wird. Ein einziger Blick ins Fernsehprogramm und was sehe ich dort Krimi, Krimi, Krimi und nachdem fast alle Bundesländer mit ihren Sokos durch sind, kommen jetzt die Kroation-Krimis, die Istambul-Krimis, evtl. auch noch die Kosovo-Krimis usw. usf.. Die nordischen Länder sind ja auch schon alle durch und die Inseln bald auch. Und in jedem Krimi kommt ein Mord vor. Wenn mir das alles im TV zuviel ist, dann gehe ich auf die Stream-Programme und was sehe ich dort, Krimi-, Action-  und Kriegsserien. Bis ich dann irgendwo versteckt mal romantische Filme oder einfach nur moderne Filme, die im heutigen Alltag spielen finde, kann schon mal viel Zeit vergehen. Und natürlich sind solche Filme in der Minderzahl.

Es ist ja nicht so, dass ich nur heile Welt sehen will, aber es ist doch wirklich nicht verwunderlich, wenn unser Alltag immer mehr mit Brutalität gefüllt wird. Es ist nicht verwunderlich, dass die Brutalität in den Familien zunimmt, denn sie werden damit tagtäglich gefüttert. Schlägt man die Zeitung auf, wenn man noch zu der Minderheit der Zeitungsleser gehört, wird dort eine Familientragödie nach der anderen präsentiert. Was ist los mit uns? Ich wünsche mir wirklich ein vielfältigeres Fernsehprogramm mit z.B. mehr Kultursendungen und ich fände auch Schauspiele gut, wenn die mal wieder im Fernsehen übertragen werden würden. Früher saßen wir mit der ganzen Familie im Norden vor den Aufführungen des Ohnsorg-Theaters, im Süden vor dem Volkstheater. Und der Samstag gehörte dann den großen Shows, jetzt kommen auf allen Kanälen neben den Krimis noch Quizsendungen und Kochshows. Diese Mischung ist ja nicht schlecht, wenn dann nicht wieder auf allen Kanälen diese Shows in x-facher Abwandlung zu sehen wären. Man sollte einfach mehr Romane verfilmen und vielleicht auch mehr Konzerte, Opern- und Ballettaufführungen zeigen. Einfach ein gut durchgemischtes Programm für jedes Alter. Das sollte doch wohl möglich sein und ich bin sicher, dass das der Wunsch vieler ist, denn ich höre immer wieder auch von den älteren Fernseh-Zuschauern, dass sie einfach nichts mehr finden, außer vielleicht Natur-Dokumentationen wie Terra-X, was wirklich eine tolle Sendung ist. Und ich höre oft den Satz: " Also, bald melde ich meinen Fernseher auch noch ab, denn da kommen ja nur noch Krimis, Kochen und Quizsendungen, da lese ich doch lieber ein gutes Buch. Dann kann ich hinterher auch gut schlafen, was ich nach den ganzen anderen brutalen Sendungen nicht mehr kann.



Sonntag, 8. März 2020

Kann ich nicht nachvollziehen .....

Da liest man tagtäglich über den Corona-Virus und wie man sich überall verhalten sollte und dann sehe ich im TV, dass so ziemlich alle Fußballspiele in großen Stadien ausgetragen werden, wo zigtausende von Menschen ziemlich nah beiander stehen und der Virus, wenn er denn da wäre ideale Voraussetzungen hätte, sich noch schneller auszubreiten. Aber, ich glaube, da stoße ich bei den fußballverrückten Männern und natürlich auch einigen Frauen auf taube Ohren. Wenn so ein Fan, sein Spiel im Stadion sehen möchte, dann schalten alle Obrigkeiten auf taub und die Spiele finden statt. Großen Messen und große andere Events werden überall abgesagt, in Italien sperrt man fast den ganzen Norden für Reisende, aber nein, beim Fußballspiel kann ja nichts passieren. Und wenn es dann doch zu Ansteckungen kommen sollte, wer zahlt es? Wir Steuerzahler und das heißt auch diejenigen, die mit Fußball überhaupt nichts am Hut haben. Das selbe gilt natürlich auch für das gestrige Spiel der Fishtown-Pinguins. Es freut mich zwar auch, dass die gewonnen haben, aber eigentlich hätte auch dieses Spiel entweder ohne Zuschauern stattfinden sollen oder man hätte es verschoben. Ja, und jetzt habe ich mir endgültig den schwarzen Peter zugezogen. Von unserem eigenen Bremerhavener Verein so etwas zu fordern, geht natürlich gar nicht. Aber da meine Devise immer ist, was für andere gilt, gilt auch für mich, gehört das auch dazu. Sorry, Bremerhavener, trotzdem Glückwunsch zu dem super gewonnenen Spiel😉.

Freitag, 6. März 2020

Immer wieder interessant ....

ich habe zwar schon immer gewußt, dass ich nicht als Frühaufsteher geboren wurde, aber heute Nacht wurde es mir bestätigt, dass man als Frühaufsteher nicht unbedingt auf der Gewinnerseite ist. Harald Lesch und auch Karl Lauterbach ehemaliger Bildungsminister erklärten einvernehmlich, dass die Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit eines Menschen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen erst ab 9 Uhr vormittags beginnt. Ich gucke ja gerne spät abends noch Markus Lanz und bin immer wieder begeistert wieviel Neues man in dieser Sendung lernt. Klar geht mir Markus Lanz auch manchmal auf die Nerven, wenn er bei manchen politischen Gästen immer wieder mit der gleichen Frage nachhakt, aber insgesamt sind seine Sendungen immer interessant. Gestern ging es um die Diskussion über den neuen Flüchtlingsstrom über Griechenland und Sigmar Gabriel als Buchautor. 

Heute nun die Diskussion über das derzeitige Schulsystem, das einen signifikanten Abstieg der Konzentrationsfähigkeit und auch der Kreativität fördert, weil immer mehr die moderne Technik gefordert und auch gefördert wird. Nach Lesch wäre es sehr viel wichtiger, dass die Kinder in der Schule zuerst einmal richtig Schreiben, Lesen und Rechnen lernen und dass man sie mehr spielerisch z.B. an die Herausforderungen der Mathematik bringt, damit sie auch mehr Spaß an den Fächern haben, als sie insgeheim zu verteufeln. Und, dass es so ist, kann man ja heute tagtäglich sehen, wenn man von Kindern mitbekommt wie es um die Bildung heutzutage steht. Es gibt kaum noch Schüler, die richtig schreiben können, weil einfach kein Wert mehr auf richtige Rechtschreibung in der Schule gelegt wird und auch die anderen beiden Fächer Lesen und Mathematik werden arg vernachlässigt. Das einzige was jedes Kind heute kann, ist das Handy richtig zu bedienen und man kann davon ausgehen, dass dadurch in wenigen Jahren die Schreibschrift völlig aus dem Schulalltag verschwindet. Dies wäre allerding ein fataler Fehler, weil der Mensch schreiben können muß, um mit  dem Hirn in der richtigen Art und Weise zu kommunizieren. Auch der Lesch hat ein Buch zu diesem Thema geschrieben "Wie Bildung gelingt". Der heutige Fernsehabend hat mich auch da wieder neugierig gemacht, so dass ich mir das Buch mal anschauen werde. Und nun gehe ich mal wieder etwas schlauer ins Bett als gestern. Gute Nacht liebe Leser.


Mittwoch, 4. März 2020

Und wieder mal steht Deutschland außen vor ....

Schon vor einigen Tagen habe ich einen Bericht im TV gesehen über sogenannte Staatsfonds. Als Beispiel diente Norwegen, dort gibt es so einen Staatsfonds und jeder Norweger kann sich da einkaufen. Gerade eben sagte man in einem Bericht, dass die Norweger oder Schweden, ich weiß es nicht mehr so genau gesetzlich verpflichtet sind für ihr Alter vorzusorgen mit einem kleinen Prozentsatz Ihres Vermögens. Sie haben dann die Wahl zwischen privaten Fonds oder eben dem sog. Staatsfond. Diese Anlagemöglichkeit gibt es jetzt schon einige Jahre in Skandinavien und die Invenstoren haben auf die Dauer gesehen eine Rendite von 9 %. Warum gibt es so etwas nicht bei uns in Deutschland. Da gibt es dauernd Berichte über die sogenannten Negativzinsen, wo man zuschauen kann wie das Geld immer weniger wird, aber keine Möglichkeit in so einen Staatsfond zu investieren. Warum tun wir Deutschen uns so schwer, gutlaufende Beispiele aus anderen Ländern zu übernehmen. Ich verstehe es einfach nicht.

Donnerstag, 27. Februar 2020

Panikmache bringt meines Erachtens auch nichts .....

Vorsicht ja, ist immer angebracht, aber Panik sollte man vermeiden. Ich finde es übrigens ganz interessant wie schnell sich die Brand-Themen zur Zeit ändern. In der letzten Woche war nur der
Klimawandel und die damit verbundene Krise überall Hauptthema, nun ist es der Corona-Virus. Wie gesagt, das Corona-Thema ist bestimmt nicht zu unterschätzen, aber dass jetzt alle sich auf die Mundschutz-Masken stürzen, halte ich für überstürzt. Was mich bei der ganzen Corona-Geschichte viel mehr beschäftigt, sind die Folgen, die durch so eine Epidemi entstehen könnten. Wie viele kleine Geschäfte gehen dadurch pleite, dass die Leute nicht mehr so viel aus dem Haus gehen, wie viele Events müssen abgesagt werden und wie wird es mit dem Tourismus weitergehen? Und das ist ja nicht nur in Deutschland der Fall, sondern fast in der ganzen Welt. Folgt da dann eine Weltwirtschaftskrise? Ich hoffe, dass das alles nur ein kurzer Spuk ist und man das ganze gut in den Griff bekommt. Man wird sehen. 

Montag, 24. Februar 2020

Ich krieg' ja schon wieder sooooo einen Hals ....

wenn ich einkaufen gehe und sehe wie der Betrug am Kunden von Tag zu Tag größer wird. Heute wieder:  ich kaufe Knoblauch ein, die normalerweise in einem kleinen weißen Säckchen verpackt sind und wo eigentlich immer 3 Stück drin waren. Heute bekomme ich sie geliefert und was sehe ich: es sind nur noch 2 Knollen in dem Säckchen, aber der Preis ist der gleiche. Dasselbe ist mit Reis im Kochbeutel (kleinere Portion), Knäckebrot (kleinere Scheiben) und vielen anderen Produkten. Aber was mich dabei am meisten aufregt ist, dass kein Mensch etwas dagegen tut. Ich bin ja schon ein Mensch, der bei solchen Dingen den Mund aufmacht und seinen Ärger kund tut und meistens schreibe ich bei solchen Vorkommnissen auch den Handel an und frage, was sie sich dabei denken, wenn sie so handeln. Aber man muß nicht glauben, dass ich darauf eine Antwort bekomme und deshalb rufe ich auf, Leute boykottiert solche Produkte und kauft diese einfach nicht mehr. Ich mache das inzwischen, weil das die einzige Möglichkeit ist, sich gegen diese Machenschaften zu wehren. Also, ab heute wird Knoblauch nur noch einzeln gekauft und da es den in den meisten Supermärkten nur so abgepackt gibt, werde ich eben zum Türken gehen. Mir geht diese Veräppelei der Kunden, die sich ja nicht nur auf die Größe und Gewichte bezieht, sondern im ganz großen Rahmen tagtäglich geschieht, ob man beim Brot anfängt, das es nur noch aus Backmischungen hergestellt wird oder ob man die Produkte anschaut, in denen überall Zucker verarbeitet wird, obwohl in keinster Weise dazu ein Grund besteht. Was ist in unserer Welt bloß los, dass alles aus dem Ruder gerät?

Samstag, 22. Februar 2020

Donnerstag, 20. Februar 2020

Manchmal ist das Nachtprogramm interessant ....

Schaue jetzt gerade mal wieder Markus Lanz und dort ist Walter Kohl zu Gast, ein Sohn unseres alten Bundeskanzlers Helmut Kohl. Ich war ja nie so der Kohl-Fan, aber was der hier in der Sendung sagt, ist gar nicht so ohne. Er hat ein Buch geschrieben mit dem Titel "Welche Zukunft wollen wir" und es scheint wirklich ein interessantes Buch zu sein, denn in diesem Buch macht er sich Gedanken darüber was man in der Politik alles ändern müßte, damit endlich mal nicht immer nur geredet wird, sondern dass mehr gehandelt wird. Er sagt z.B. was ich schon immer sage, warum es nicht möglich ist, dass Deutschland nicht immer selbst das Rad erfindet, sondern den Blick mal schweifen lassen sollte und das, was gut in manchen Ländern gemacht, einfach mal übernimmt. Er redet über viele Sachen, die seiner Meinung nach einfach nicht so weitergehen können, so dass es einfach nicht angehen kann, dass Großkonzerne in jeder Sekunde reicher werden, während ihre Angestellten noch nicht einmal den Mindestlohn erhalten. Die Folge von diesem Ungleichgewicht ist, dass die Armut in Deutschland immer größer wird. Es kann z.B. auch nicht sein, dass Projekte wie der BER oder Stuttgart 21, die über Jahrzehnte nicht fertig werden und jeden Tag weiter finanziert werden. Es gibt in unserem Staat zur Zeit so viele Dinge, die dieser Staat einfach nicht mehr in den Griff bekommt, so dass eine ganz neue Herangehensweise an die Politik einfach nicht ausbleiben kann. Das System muß also von Grund auf verändert werden und da ich nicht weiß wie dies funktionieren soll, werde ich wohl erst einmal das Buch von Walter Kohl lesen. Bin sehr gespannt.

Dienstag, 18. Februar 2020

Wenn ich das schon lese ......

Ich gucke heute bei Google News und lese als erstes, dass Merz gegen Merkel und AKK wettert und Till Schweiger sei total begeistert von ihm. Wen interessiert denn, wen Till Schweiger gut findet. Mich interessiert das jedenfalls nicht und ich mag auch den Merz nicht in seiner arroganten und hinterfotzigen Art nicht. Aber so hat eben jeder seinen Favoriten und das soll wohl auch so sein.
Ich bin ja sowieso der Meinung, dass keiner von den ewig genannten der Merkel das Wasser reichen kann, aber wer bin ich schon, vielleicht ist sind das ja doch alles ganz tolle Politiker.

Ich fände es immer noch toll, wenn da auf einmal irgendein ganz neuer Kandidat auftauchen würde.
Der müßte dann aber auch allen anderen die Kante zeigen und ein guter Repräsentant für Deutschland im Ausland sein. Ich habe ja gestern versprochen, dass ich Euch heute noch einen anderen Wunschkandidaten vorstellen werde. Ja und da ist mir Ralph Brinkhaus noch angenehm aufgefallen. Ich glaube, der könnte auch gut Kanzler machen. Er war vor seiner Politikerkarriere Wirtschaftsprüfer, hat also Ahnung von der Wirtschaft und macht auch ansonsten eine gute Figur. Auf jeden Fall ist er mir noch nicht unangenehm aufgefallen. Was ist Eure Meinung dazu?

Montag, 17. Februar 2020

Jetzt geht die Schlammschlacht wieder los ....


Es ist doch nicht zum Hinschauen, kaum erklärt AKK ihren Rücktritt tauchen die alten Widersacher ratzfatz wieder aus der Deckung auf. Als wenn wir dieses Procedere nicht schon genug ertragen haben als die SPD ihre Parteivorsitzenden neu wählte. Aber wie sagen wir Norddeutsche so schön, wat mutt, dat mutt und so auf in den Kampf der Gladiatoren. Wenn ich dieses  Machogehabe so beobachte zwischen den derzeitig gehandelten Kandidaten dann wünsche ich mir eigentlich mal einen ganz neuen Kandidaten und da bin ich in den letzten Tagen auf den derzeitigen jungen Ministerpräsidenten aus dem Saarland Tobias Hans gestoßen. Der macht mir doch mal einen besonnenen und angenehm sympathischen Eindruck. Das ist nicht so ein HauRuck-Typ, wenn er spricht hört man ihm interessiert zu und er ist jung . Wäre doch mal etwas ganz anderes für die Union und ist auch noch nicht bei Angela Merkel in Fettnäpfchen getreten, so dass es keinen Grund gibt, ihn wegzubeißen. Also, ich fände ihn nicht schlecht zuerst einmal als Parteivorsitzenden und dann vielleicht auch als Kanzlerkandidat. Aber, ob er den sicheren Ministerpräsidenten-Posten für diese Aufgaben abgeben würde, weiß man natürlich nicht. Er könnte ja theorethisch wieder mit AKK tauschen, aber die hat ja auch noch ihren Verteidigungsminister-Job und den herzugeben, wäre nicht besonders klug. 
Morgen stelle ich Euch dann einen weiteren anderen Wunschkandidaten vor. 

Sonntag, 16. Februar 2020

Auf ein Neues

Gestern hatte ich ein nettes Gespräch mit einem Freund, der mir sagte, dass ihm meine Beiträge im Blog fehlen würden. Wörtlich meinte er: Deine tagespolitischen Kommentare fehlen, beim Rücktritt von AKK hatte ich schon einen Kommentar von Dir erwartet. Und das tut natürlich  gut, wenn man hört, dass es doch nicht allen egal ist, was man so hier abliefert. Und es war ja auch mir immer egal, ob die Leser mit mir einer Meinung sind oder nicht. Hauptsächlich man tauscht sich untereinander aus. Die Diskussion ist, was mich interessiert und deshalb habe ich heute beschlossen, meinen vielleicht auch unmaßgeblichen Senf hier wieder beizusteuern. Ja, und was meine Meinung nun zu AKKs Rücktritt ist? Es war ja fast abzusehen, denn in der letzten Zeit konnte sie ja machen, was sie wollte. Alles wurde ihr als Schwäche ausgelegt und dass nicht alle so ein dickes Fell wie Angela Merkel hat, ist auch klar. Von Fairness konnte man da bei ihren Parteigenossen und auch bei der Presse da nicht reden. Und es ist eben auch auf solchen Posten wie im richtigen Leben. Gehen die ersten Schritte schief, gehen auch die nächsten daneben. Wie heisst es doch so schön Murphys Law kann man nicht aufhalten. Tut mir aber echt leid, denn eigentlich ist sie schon eine toughe Frau und vielleicht hätte sie es ja doch gepackt, den Kanzlerjob gut auszuüben. Auf jeden Fall denke ich, dass sie es besser als Merz und Genossen gemacht hätte. Aber vielleicht  kommt jetzt doch noch irgendeine Überraschung von irgendwoher. Warten wir es ab!