Mittwoch, 19. September 2018

Unglaublich, was in Sachen Maaßen gerade geschieht

Von Tag zu Tag verliere ich den Glauben an die Gerechtigkeit immer mehr. Wenn ein normaler Angestellter oder Beamter sich diese Fehler in seinem Job erlaubt, bekommt er zumindest eine Abmahnung im Härtefall wird er strafversetzt. Im obigen Fall Maaßen wird der Herr einfach befördert und bekommt damit außer einer saftigen Gehaltserhöhung auch noch andere Bonusleistungen, die Beamte in diesem Job erhalten. Dass Angela Merkel das mitmacht und wieder einmal Seehofer stützt, anstatt ihm auch endlich den Laufpass zu geben, ist für mich unbegreiflich. So langsam glaube ich auch, dass ihre Zeit abgelaufen ist, denn so etwas hätte sie vor Jahren als sie noch sicher in ihrem Amt nicht durchgehen lassen. Es tut mir zwar leid, so etwas sagen zu müssen, denn ich war ja bisher immer eine große Anhängerin Ihrer Politik, aber so langsam verspielt sie auch bei mir ihre Joker, denn ich kann Mauscheleien in der Politik einfach nicht ausstehen. Und bei dieser Beförderung von Maaßen handelt es sich auf jeden Fall um eine große Mauschelei. Ich hoffe bloß, dass die CSU durch diese Aktion einmal ganz dick ins Minus geht durch diese Aktion. Ich jedenfalls könnte es gar nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, zur Zeit die CSU zu wählen. Deutschland entwickelt sich zur Zeit immer mehr zur Bananenrepublik und da nützt auch nichts, dass es uns wirtschaftlich so gut wie nie geht.

Montag, 17. September 2018

Ich bewundere ja Leute,, die für ihre Haltung einstehen....

und deshalb finde ich es ganz schrecklich, was da jetzt am Hambacher Forst geschieht. Ganz Deutschland weiß, dass der Klimawandel ein Umdenken erfordert und dass der Abbau der Kohle endlich eingestellt werden muss und wir auf alternative Energie so schnell wie möglich umsteigen müssen, wenn wir die Welt erhalten wollen. Und dann will ein Energie-Konzern für den weiteren Abbau der Braunkohle einen ganzen Wald abholzen. Da müßte doch eigentlich das ganze Land auf die Barrikaden gehen. Aber, nein es sind wieder nur wenige, die wirklich etwas dafür tun und Widerstand leisten. Ich fühle mich in solchen Situationen immer ganz schlecht, weil ich nicht so tough bin und z.B. nicht die Kraft aufbringe oder auch zu bequem bin, in meinem Alter noch das Risiko einzugehen, im Wald von der Polizei davongetragen zu werden. Das soll aber keine Entschuldigung sein, denn wenn man wirklich für die Umwelt etwas tun will, dann müßte man eigentlich dabei sein und man sieht es ja im TV, dass da nicht nur junge Leute sind. Nein, es sollten auch gerade ältere Leute z.B. Rentner dabei sein, denn die sind ja nicht im Berufsstress und könnten die Stellvertreter ihrer Kinder und Enkel sein. Ich liege zwar im Moment im Bett und kämpfe mit Magen und Darm, aber ich habe mir fest vorgenommen, wenn ich wieder fit bin, werde ich mich umgucken, wo ich aktiv werden kann. Denn so kann es doch wirklich nicht weitergehen. Die Politik hält sich aus dieser Sache schön raus, aber bei der nächsten Wahl, da kommt dann wieder der Klimawandel auf den Tisch, aber nur insoweit, dass man sagt, dass man sich demnächst darum kümmern will und nichts passiert. Es muß endlich mal ein Aufschrei durch das ganze Land gehen, um diese Missstände abzuschaffen. Und dafür muß man sich nicht mit der AfD verbrüdern oder sonstigen rechtsradikalen Gefolgschaften folgen. Es gibt genügend andere Organisationen, in denen man sich einbringen kann, die für ihre Ziele tagtägich kämpfen und auch bereit sind, dafür friedlich auf die Straße gehen. In diesem Sinne, werde ich Euch berichten, was ich mache, wenn ich wieder einigermaßen auf dem Damm bin.

Donnerstag, 13. September 2018

Die Welt ist durcheinander .....

gut, dass wir davon nichts mitkriegen. Das sagen mir meine Katzen, wenn ich mal wieder aufgrund der derzeitigen politischen Lage die Krise kriege. Und sie schaffen es dann auch, mich wieder runterzubringen, denn wenn sie Streicheleinheiten einfordern, kann man sich gar nicht dagegen wehren. Und deshalb habe ich heute mal wieder ein paar Fotos von ihnen gemacht damit Ihr auch mal was anderes als politisches Gemeckere hier seht.








Dienstag, 11. September 2018

Wir sind Europameister .....

Ja, da staunt Ihr, oder? Aber wobei oder worin sind wir Europameister?

Beim Verbrauch vom Verpackungsmüll!

223 kg Verpackungsmüll schmeißt jeder Deutsche im Jahr weg.
 
Und man kann es kaum glauben, dass einige unserer europäischen Nachbarn bis zu 50 kg weniger im Schnitt verbrauchen. Wo wir doch immer glauben, dass wir in diesen Dingen besser als unsere Nachbarn sind. Dass dabei die Rumänen am wenigsten Verpackungsmüll verbrauchen erstaunt mich aber auch. Anscheinend verbrauchen die reichen Länder mehr, weil es dort einfach mehr zu kaufen gibt. Dabei ist es so einfach. Man kann z.B. darauf achten, dass man möglichst keine Sachen kauft, die noch eine zusätzliche Umverpackung haben. Ich versuche das schon seit einiger Zeit und merke, dass es bei vielen Sachen gar nicht so einfach ist. Zum Beispiel beim Katzenfutter. Meine Katzen sind ein bestimmtes Futter in kleinen Beutelchen gewohnt und es ist gar nicht so einfach bei der Fütterung auf große Dosen umzusteigen. Einer meiner Kater macht z.B. einfach ein Kreuz mit seiner Pfote, wenn er etwas nicht mag und läßt es dann einfach stehen. Und da Katzenfutter, wenn es länger steht, anfängt zu stinken, gewinnt er diese Challenge immer. Kann mir mal einer Tipps geben wie ich aus dieser Nummer rauskomme? Ich werfe die Umkartons für die kleinen Tüten zwar immer schon im Tierfutterladen weg, aber damit reduziere ich den Verpackungsmüll ja auch nicht wirklich. Und das mache ich natürlich auch mit anderen Umverpackungen, wenn ich keine andere Wahl habe und die Produkte nicht unverpackt kaufen kann. Schön wäre es, wenn ich meinen Laden in unserem Haus an jemanden vermieten könnte, der einen "UNVERPACKT LADEN" betreiben würde. Das würde sicher unserem Viertel gut tun und ich würde demjenigen auch bei der Miete in den ersten 3 Monaten entgegenkommen, weil es mir wichtig ist, dass wir auf diesem Sektor endlich mal weiterkommen und weniger Müll verbrauchen.  
 

Montag, 10. September 2018

Meine geliebte Bürgeraktive in Bad Vilbel ....

hatte am Wochenende ihr 30jähriges Jubiläum. Leider konnte ich nicht dabei sein, aber auf der Homepage gibt es Fotos und den Link zu dem nachfolgenden Film. Ich bin immer noch der Meinung, dass es so eine Institution in jeder Stadt geben sollte und finde es schade, dass ich es hier in Bremerhaven nicht geschafft habe, so etwas aufzubauen. Was sich da in den 30 Jahren getan hat, ist schon toll und ich habe mich gefreut, viele Gesichter aus den Anfängen und der Zeit als ich dort mit aktiv war, wiederzuerkennen. Mit einigen habe ich heute noch Kontakt und für mich war das eine wichtige und interessante Zeit. Ich wünsche der BürgerAktive Bad Vilbel e.V. dass sie so weitermacht wie bisher und alles Gute für die Zukunft. Und natürlich viele Grüsse an alle, die ich noch aus meiner Vilbeler Zeit kenne. Hier geht es zur Homepage

Samstag, 8. September 2018

Das sollten wir uns abgucken und kopieren .....

Sehe gerade im TV eine Sendung im ZDF "plan b" und dort zeigen sie wie das Schulsystem in Estland ist. In Estland wird die Gleichheit aller Schüler dadurch gefördert, dass der Staat sehr viel Personal in die Bildung und damit in die Schulen steckt, so dass jeder Schüler fast individuell betreut wird. Es gibt Personen, die ab der 1. Klasse Erste-Hilfe-Unterricht geben, es gibt Personen, die den Kindern von der ersten Klasse an das Kochen beibringen und damit Kenntnisse  der gesunden Ernährung vermitteln. Die Schüler können alle ein Musikinstrument lernen und mit anderen Bands gründen, die dann wiederum auch in den Ferien in der Schule üben können. Estland hat es wirklich geschnallt, dass sein Potential in der Bildung der Jugend liegt. Alle Kinder können die Verkehrsmittel kostenfrei nutzen und auch das Lernmaterial ist für alle kostenfrei. Damit sorgen sie für Chancengleichheit für jeden einzelnen. Ich finde das toll und wie immer kommt dann meine Frage, wieso geht das bei uns nicht?

Ich weiß, dass ich mit dieser Frage vielleicht vielen meiner Leser auf die Nerven gehe, aber ich werde nicht aufhören, die Finger auf die Wunden zu legen, die bei uns offensichtlich sind. Wir regen uns seit Tagen nur noch über die Vorgänge in Chemnitz auf, aber es bleibt nur beim Aufregen. Ich finde, man hat den Sachsen in der letzten Zeit genug Unterstützung gegeben, jetzt müssen sie mal selbst bei sich mit den Rechten aufräumen. Natürlich finde ich die Vorgänge auch schlimm, aber ich finde auch, je mehr Aufmerksamkeit ich denen dort geben, desto mehr fühlen sie sich im Recht. Es wird Zeit, dass andere Dinge angegangen werden wie z.B. die konsequente Abschiebung von ausländischen Straftätern, egal woher sie kommen.  Mit dem Asylantrag hat jeder die Pflicht sich unseren Regeln anzupassen und unsere Kultur zu respektieren sowie wir deren Kultur auch respektieren, wenn wir in ihren Ländern sind.

Donnerstag, 30. August 2018

Jeden Tag nehme ich mir vor ....

mal etwas Positives hier zu schreiben, anstatt mich wieder über irgend etwas aufzuregen, was ich doch nicht ändern kann. Aber ich kann das nicht! Immer, wenn ich etwas höre oder lese, was mich wirklich aufregt, dann muß das auch raus. Und was ist dafür nicht geeigneter als der eigene Blog😁. Ich kann und will das auch nicht in mich hineinfressen oder einfach nur denken, das geht mich alles nichts an.  Ich kenne viele Leute, die sagen, ich kümmere mich schon lange nicht mehr um Politik, das nervt mich nur und wie gesagt ändern kann man eh nichts. Aber ich glaube das eigentlich nicht. Ändern kann man eigentlich immer etwas, man muß es nur tun oder anfangen etwas zu tun! Ich bin immer noch der Meinung, wir sollten dankbar sein, dass wir in einer Demokratie leben und hier auch sagen können, was wir denken. Und uns geht es im Gegensatz zu vielen anderen Ländern auch gut und das sollte auch so bleiben. Aber auch, wenn es im Moment so scheint als wenn die alten Zeiten wiederkommen mit den Neonazis in Sachsen, so gebe ich die Hoffnung doch nicht auf, dass die Mehrheit der Leute, die zwar sauer auf die Politik sind (wie ich ja auch) und tatsächlich auch vielleicht sogar die AFD gewählt haben (würde ich nie) doch irgendwann wieder mal klar im Kopf werden und sehen, was sie damit anrichten. Nachvollziehen kann ich ihre Wut in manchen Teilen und wenn die AFD nicht auf dieser totale Rechtsschiene laufen würde, hätte ich auch Verständnis dafür, dass die Leute mal eine andere Partei haben wollen, die auf ihre Sorgen und ihre Wut eingeht, aber dann mit den Neonazis auf derselben Demo laufen, das geht für mich gar nicht.

So, jetzt ist es zwar wieder nichts geworden mit einem positiven Beitrag, aber ich arbeite daran. Und übrigens heißt das ja nicht, dass ich auch sonst ein Miesepeter/in bin, weil ich hier immer rumschimpfe. Ich glaube, im normalen Leben bin ich ein positiver Mensch und wie gesagt die Hoffnung stirbt zuletzt so auch die, dass ich hier demnächst mal wieder etwas Schönes und Positives blogge.

Gerade wieder gelesen in der NZ:
Es ist ein Bericht über die Verschwendung von Nahrungsmitteln auf einem Kreuzfahrtschiff Überschrift: Im Überfluss
Darunter der Text: in etwa so ....

Die tägliche Verschwendung von Lebensmittel an Bord von Kreuzfahrtschiffen ist enorm. Da die Gäste nicht immer ihre Teller leer essen oder weil zu viel produziert wird und manchmal ist es beides. Deshalb entwickeln Reedereien Konzepte, um dieser Verschwendung Einhalt zu bieten. Es ist ein Anfang, aber er findet nicht in deutschen Häfen statt. 

Der Leiter der Bremerhavener Tafel sagte dazu: 2 Container mit Lebensmitteln mußten im Hafen entsorgt werden wegen Zollvorschriften und ein anderer, Leiter der Hamburger Tafel äußerte sich in etwas so: Was bei den Kreuzfahrtschiffen an Nahrungsmitteln entsorgt werden muß, ist mehr als wir aus den Supermärkten für die Tafel zusammen bekommen.

Und darüber soll man sich nicht aufregen? 

Mittwoch, 29. August 2018

Kann mir mal einer erklären .......

wieso wir in den Schulen so wenig Lehrer haben, Computer Mangelware sind und unsere Bildung immer mehr in den Abgrund schliddert. Gerade eben habe ich wieder einen Bericht im TV über Estland gesehen. Dort stehen in der Grundschule für jeden Schüler hochwertige Apple-Computer zur Verfügung und die Kids lernen schon in der Grundschule zu programmieren. Und auch hier wieder die Frage: Wieso geht es dort und bei uns nicht? In der Zeitung lese ich, dass wir Steuerüberschüsse in zweistelliger Milliardenhöhe haben, dass Deutschland das zweitreichste Industrieland ist und dann haben wir keine Gelder für unsere Baustellen. Und ich denke immer wieder, wenn ich jünger wäre und z.B. eine Familie hätte, würde ich in die nordischen Länder auswandern. Die Niederlande wären auch keine schlechte Alternative. Dort werden die Dinge viel unkomplizierter angegangen und die Probleme werden schneller gelöst. So sieht es für mich zumindest aus. Deshalb verstehe ich im Grunde auch nicht, warum die Flüchtlinge alle zu uns kommen, aber wahrscheinlich liegt es daran, dass wir mit unseren Sozialleistungen dann doch wieder an der Spitze stehen. Wenigstens ein Feld wo wir vorne mitspielen😏

Schon wieder eine Ungeheuerlichkeit

Vor ein paar Tagen habe ich im Blog "ALLes allTÄGLICH" gelesen, dass im Röstkaffee von Eduscho Gala nur 89 % Kaffee ist und der Rest Zucker in Form von Karamell und Maltodextrin. Diese Maßnahme würde deswegen getroffen, weil man so Qualitätsmängel beim Kaffee überdecken könnte und Zucker billiger als Kaffee ist. Mich würde mal interessieren, ob das bei den anderen Kaffeesorten auch so ist.

Kann man heute überhaupt noch ein Lebensmittel kaufen, in dem kein Zucker verarbeitet wird, obwohl Zucker in dem Nahrungsmittel eigentlich überhaupt nichts zu suchen hat. Mich macht es auch immer wieder wütend, dass andere Länder und manchmal auch nur Städte immer wieder vorpreschen und Verbote aussprechen wie z.B. Dänemark und New York, die Transfette in den Nahrungsmitteln einfach verbieten., weil sie ein großes Gesundheitsrisiko sind. Warum geht das bei uns nicht? Ich möchte hier einfach mal eine Antwort von der Politik haben, aber die bekommt man wohl auch nicht.




Samstag, 18. August 2018

Schippertage in Bremerhaven

Na ja, das hört sich nach mehr an als es ist, aber vorbeischauen mußte ich da heute schon mal. Ein paar alte Plattboote und andere waren dann auch dort, aber ich hatte mir mehr erhofft. Man kann nicht alles haben, die Hauptsache ist, den Auswärtigen gefällt es und es bringt Bremerhaven weiter nach vorn. Ein paar Fotos habe ich dann auch gemacht, aber wie gesagt, die Boote lagen da nur an der Kaje festgemacht und es war außer ein paar Freßbuden wie immer nichts, dass einem ein bisschen mehr über den Sinn und Zweck dieser Schippertage aufklärt. Zum fotografieren lohnte sich das da nicht wirklich. Für mich jedenfalls.








Donnerstag, 16. August 2018

Und wieder einmal ein schöner Tag ...

denn heute habe ich einen Ausflug mit meiner Großcousine und ihrer Familie nach Cuxhaven gemacht. Meinen Reise-Rolli hatte ich dabei und so war es richtig schön dort auf dem Deich und an manchen Stellen bis direkt ans Wasser zu fahren. Zuerst dachte ich, dass das Wetter bedeckt bleiben würde und dass wir eventuell sogar mit Regen zu rechnen hätten. Aber die Sonne tat uns den Gefallen und ließ uns bei herrlichem Sonnenschein einen tollen Nachmittag erleben. Die Fotos konnte ich leider nur mit dem Handy machen, deshalb schlechte Qualität.




Dienstag, 14. August 2018

Ich drehe gerade wieder mal am Rad ....

ich sitze in meinem Sessel und schaue mir Markus Lanz an und ich flippe so langsam aus. Dieses Geeiere von dem SPD-Politiker, der heute zu Gast ist, geht mir so auf den Senkel. Immer nur, ja wir sehen das auch als wichtiges Thema, das muß unbedingt debattiert werden, es wird Zeit, dass wir da mal ein entsprechendes Gesetz machen und weiter bla bla bla. Da tut mir ja schon fast der Markus Lanz leid, der das anscheinend auch nicht versteht und immer wieder fragt, warum macht Ihr nicht einfach mal etwas, anstatt immer nur darüber zu diskutieren und die anderen Parteien zu kritisieren.
Auch er bringt das Beispiel, dass es in anderen Ländern wohl einfacher geht und dort z.B. Plastiktüten einfach verboten werden. Als Antwort hört er dann von dem Politiker wieder: "Ja, aber ich halte nicht viel von Verboten". Ja, was denn nun, entweder wird unsere Welt zugemüllt oder wir haben Angst vor Verboten. Es ist einfach unfassbar, was wir Bürger uns von der Politik gefallen lassen. Im übrigen ist das bei der CDU oder auch den anderen Parteien nicht anders. Klare Aussagen machen und zu denen dann auch zu stehen, das kriegen sie einfach alle nicht hin. Und das ist es, was den Bürger so wütend macht, dass er nach anderen Alternativen guckt. Die Welt geht zugrunde und wir gucken in aller Ruhe zu. Da nutzt es auch nichts, dass der bekannte Astro-Physiker Professor in aller Deutlichkeit sagt, dass es nicht mehr 5 Minuten vor Zwölf ist, sondern schon 5 Minuten danach. Aber wir wollen das alle nicht hören und leben weiter in den Tag hinein.

Montag, 13. August 2018

Ich könnte mich ja schon wieder aufregen .....

wie tolpatschiger kann man denn noch sein? Da haben die Leichtathleten sich mit Recht beschwert, dass die Kanzlerin nicht bei Ihren Wettkämpfen vorbeigeschaut hat, wo sie doch bei Fußballspielen des öfteren zu sehen ist. Und dann kommt da so eine blöde Antwort von Steffen Seibert, dass Fußball der Kanzlerin eben wichtig sei, dass sie aber natürlich auch andere Sportarten sich im TV anguckt und sich auch für die interessieren würde. Blöder kann man doch nicht auf diese Kritik antworten. Hätte der nicht sagen können, dass die Kanzlerin wichtige Termine wie z.B. die Vereinbarung mit Spanien uns sonstiges hatte und so unabkömmlich war, anstatt der Antwort mit der Wichtigkeit. Da regen sich denn die Sportler doch wirklich zu Recht auf und kritisieren die Wertschätzung der Kanzlerin für die Leichtathletik.

Nachschlag:

Und auch da könnte ich nur in die Luft gehen. Da zeigen die in den Tagesthemen von heute Unternehmer, die auf Bitten der Politik Flüchtlingen eine Ausbildung und Arbeitsverträge zukommen lassen haben und die heute es nicht fassen können, dass gerade diese von ihnen ausgebildeten  und jetzt festangestellten Leuten teilweise die Abschiebung droht. Und das soll man nun noch verstehen, da sind zigtausende von Flüchtlingen, die keine Arbeit haben und die auch schon negative Bescheide über Ihr Asylbegehren bekommen haben und die läßt man hier in Ruhe herumlungern, aber die, die Arbeit haben und Deutschland nicht auf der Tasche liegen, sollen abgeschoben werden. Ich verstehe das alles nicht mehr und wer immer auch für diese Bescheide verantwortlich ist, soll sich doch mal fragen, ob er selber am richtigen Platz sitzt. Da hört man immer nur, dass man sich um die ganzen Probleme kümmern will und dann passieren solche unglaublichen Sachen, dass Terroristen aus dem Land in das sie abgeschoben wurden, zurückgenommen werden müssen und andere, die hier ehrlich ihr Geld verdienen, die schiebt man ab.

Freitag, 10. August 2018

Endlich wieder normales Wetter ...

Die Pause war jetzt wirklich lange, obwohl ich eigentlich gar keine Pause machen wollte, aber bei der Hitze, die in den vergangenen Wochen hier herrschte, da verging einem ja alles und mir fiel auch gar nichts ein, über das ich etwas schreiben konnte und nur über die Hitze zu stöhnen, hätte es auch nicht gebracht. Nun soll es aber wieder weitergehen. Morgen werde ich auf ein schönes Sommerfest gehen und da gibt es dann vielleicht auch mal wieder ein paar neue Fotos oder etwas zu berichten. Unsere Bundeskanzlerin war ja auch inzwischen abgetaucht und was die kann, kann ich natürlich schon lange:-). Also, meine Lieben Leser/innen nun geit es widder los mit dem bloggen. Inzwischen wünsche ich Euch auch ein schönes Wochenende und bis bald.

Donnerstag, 19. Juli 2018

Meine lieben Freunde/innen und stillen Leser/innen meines Blogs ....

in der letzten Zeit bekomme ich so viele fremdsprachige Kommentare von überall, die aber immer anonym sind und die ich deshalb auch nicht veröffentliche, obwohl es mir manchmal leid tut, weil sie im Grunde auch oft sehr nett sind. Aber die Krux ist, dass sie immer über einige wenige und immer die gleichen alten Posts geschrieben werden. Und bei diesen vielen Kommentaren sind mir in letzter Zeit auch ein paar von Euch durchgerutscht. Und ich habe mich schon gewundert, dass ich so wenig von Euch höre. Heute habe ich dann nochmal 1600 Kommentare durchsucht und siehe da, darunter fanden sich auch einige deutsche von Euch. Sorry, dass mir das passiert ist, aber ich hoffe, Ihr bleibt mir trotzdem gewogen und kommentiert weiter.

liebe Grüsse
Brigitte die Weserkrabbe