Montag, 20. November 2017

Nun haben wir den Salat ....

und ich finde, die FDP hat sich wieder mal als eine Partei dargestellt, die nur ihren eigenen Machtgelüsten folgt. Die Erklärung von Lindner war schon vorprogrammiert und keine Ad-hoc-Entscheidung. Ich halte ihn mittlerweile für einen machtgierigen und arroganten Politiker, der über Leichen geht, wenn es um seine eigene Karriere geht. Ich wünsche mir, dass diese Partei wieder von der politischen Bühne verschwindet und eine Hinterbankpartei wird. Ich hatte zwar nach der Wahl kurz gehofft und geglaubt, dass die Partei sich auf einem neuen Weg befindet, aber schon bald danach zeigte sich die Arroganz von Lindner in seinen Auftritten, so dass ich nicht mehr sicher war, ob es gut ist, wenn die mitregieren.
Schulz agiert immer noch wie ein angeschossenes Wild und will Rache gegen Merkel. Für mich ist er auch kein Ersatz für sie. Bin gespannt wie das ganze jetzt weitergeht, aber andererseits bin ich auch enttäuscht und kann das ganze Gelabere eigentlich nicht mehr hören.

Und wenn Angela Merkel tatsächlich irgendwann den Job abgeben würde oder müßte, würde ich das sehr bedauern, denn ich sehe niemanden, der es besser machen könnte, auch wenn ich zwischenzeitlich mal kurz die Werbetrommel für Sahra Wagenknecht gerührt habe. Aber das war natürlich nicht ganz so ernst zu nehmen, obwohl ich ihre Aussagen oft richtig finde, aber zum Regieren reicht es dann doch nicht. Und bei der CSU wünsche ich mir, dass die sich nun endlich mal ganz von der CDU trennt, denn auch die haben meiner Meinung nach Schuld am Scheitern der Jamaika-Koalition. Und Seehofer muss endlich mal auf's Altenteil.

Sonntag, 19. November 2017

Mir geht das so auf den Geist .....

dieses Gerangel der Sondierungsgespräche und zwar von allen Parteien, aber ganz besonders geht mir die CSU auf den Geist, weil es bei denen nur um den Machtkampf Seehofer und Söder geht. Wenn ich Angela Merkel wäre, würde ich wirklich den Kram hinschmeißen und dann sollen die doch sehen wie sie klar kommen mit Neuwahlen oder ohne. Mir ist das inzwischen schnurzpiepe.

"Es gibt keine Antwort. Es wird keine Antwort geben. Es hat nie eine Antwort gegeben. Das ist die Antwort" 

Gertrude Stein (1874-1946 US-amerikanische Schriftstellerin, Salonière der klassischen Moderne)


Freitag, 17. November 2017

Unfaßbar .....

nach der Bambi-Verleihung habe ich heute Nacht noch umgeschaltet auf Markus Lanz und konnte kaum fassen, was ich dort hörte. Thema war wohl unter anderem der Handel und die Korrumption zwischen den Apothekern, den Ärzten und der Pharma-Industrie. Dort herrscht inzwischen ein Handel, der jedem, der an Krebs erkrankt ist oder war oder in Zukunft erkranken kann, den Glauben an alles verlieren läßt. Es ist wohl gang und gäbe, dass sich Apotheker in Billigländern mit Krebsmedikamenten eindecken und diese dann hier mit den Krankenkassen abrechnen als wären es die Originalmedikamente, die ihnen verschrieben wurden. Eine Kontrolle, ob diese Medikamente wirklich die Substanzen enthalten, die sie enthalten sollten, findet nirgends statt. Da ja zur Zeit der eine Apotheker-Fall in den Medien dauernd gezeigt wird, der die Medikamente bearbeitet und gepanscht hat, sagte ein Patient in der Sendung, dass auch nach diesem Fall keine einzige Apotheke kontrolliert wurde, ob dort auch so ein Mißbrauch geschieht, obwohl er seit einem Jahr solche Kontrollen fordert und wohl auch eine kostengünstige Lösung für dieses Problem genannt hat. Des weiteren wurde gesagt,  dass Apotheker und auch Pharmavertreter den Onkologen die Praxen einlaufen, um von ihnen die hochpreisigen Krebsrezepte zu bekommen. Bei den teuren Krebsmedikamenten, die bis zu 100.000 € pro Rezept wert sein können, kann sich der Patient wohl nicht die Apotheke selbst aussuchen, sondern die Rezepte werden von den Onkologen direkt an die Apotheke Ihres Vertrauens (oder derjenigen, die am meisten dafür zahlt) weitergegeben. Ich dachte, ich höre nicht richtig als ich von dieser Verfahrensweise hörte. So langsam glaube ich wirklich an gar nichts mehr in unserem Land. Man muß sich doch nicht mehr wundern, dass so viele Leute sich nur noch um sich selbst kümmern und denen im Prinzip alles wurscht ist. Aber dieser Gedanke kam mir nur kurz, denn ......

auf der anderen Seite war ich bei der Bambi-Verleihung total beeindruckt von 2 Preisträgern bzw. 3 Preisträgern. Die beiden ersten waren zwei Schwestern aus Bali, die mit 12 Jahren angefangen haben, ein Projekt in Bali anzugehen, dass Bali von Plastiktüten befreien sollte. Inzwischen sind die beiden schon ein paar Jahre mit diesem Projekt in der ganzen Welt bekannt und haben Millionen von Mitstreitern gewonnen, die alle versuchen die Welt von Plastiktüten zu befreien. Diese beiden tollen Schwestern zeigten mal wieder, dass es doch ganz wichtig ist, dass man wirklich den ersten Schritt gehen muß, um eine Sache zu ändern, die einen stört. Ganz klein sollte man in seinem eigenen Umkreis anfangen und nicht immer sagen: Man müßte ..... und es dann doch nicht tun (wobei ich mich selber nicht ausnehme, dass ich das auch ab und zu ganz gerne mache).

Die andere Preisträgerin, die mich sehr beeindruckt hat, war eine Krankenschwester, die auf einer Intensivstation für kranke Demenz-Kinder arbeitet. Ich hatte bis dahin überhaupt noch nie etwas von Demenz-Kindern gehört und so saß ich dann nur Rotz- und Wasser heulend vor dem Fernseher. Dass es solche Menschen gibt, die diese Kinder betreuen und das mit ihrer ganzen Liebe und von ganzem Herzen tun, ist einfach nur großartig und da wird ein geklautes Portemonnaie einfach nur völlig nebensächlich (für mich jedenfalls). Wenn ich solche Sachen sehe, bringt mich das immer wieder ganz schnell auf den Teppich zurück und obwohl ich mich natürlich schon darüber geärgert habe, denke ich in so einem Fall von Kinder-Demenz eigentlich nur: Mein Gott, was müssen die Eltern solcher Kinder mitmachen und die Kinder natürlich selbst auch.

Donnerstag, 16. November 2017

Zitat Nr. 13

"Handeln ist das Gegenmittel zur Verzweiflung".

Joan Baez (*1941 - US-amerikanische Sängerin)

Genau das mache ich zur Zeit, Gestern Portomannaie aus der Wohnung verschwunden. Danach bekam ich einen Anruf vom Friedhofsamt, dass von jetzt auf gleich die Grabplatte meiner Eltern hochgehoben werden müßte, weil ein Grab nebenan ausgehoben werden sollte und es anders nicht ginge. Und das,obwohl heute der Todestag meiner Mama ist. Und weil ja alle guten und wohl auch schlechten Dinge 3 sind, stürzte dann auch noch meine Tante. Und so mußte eben eins nach dem anderen abgehandelt werden, anstatt sich der Verzweiflung hinzugeben.  Aber öfter brauche ich solche Tage nicht! Was soll's,  ärgern über Vergangenes bringt auch nichts und so habe ich dann zumindest mal meinen Urlaub für das nächste Jahr in der Toskana gebucht. Man soll's ja nicht glauben, ich will im September nächsten Jahres fahren und jetzt wurde es dort schon eng mit der Buchung. Aber Gott sei Dank habe ich noch mein Lieblingszimmer bekommen und so kann ich nur hoffen, dass das denn auch klappt nächstes Jahr. Somit hat Joan Baez Recht mit dem was sie sagt. Außerdem mag ich diese Sängerin sehr und habe schon einige Konzerte mit ihr gesehen.

Dienstag, 14. November 2017

Zitat Nr. 8 lt. meinem Kalender


"Wenn die Wellen über mir zusammenschlagen, tauche ich hinab, nach Perlen zu fischen".

Mascha Kaléko (1907-1975, österreichisch-ungarische Dichterin), die ich sehr mag.

Im Moment schlagen zwar nicht die Wellen über mir zusammen, aber man könnte es gut für die derzeitige Weltlage nehmen, denn eigentlich ist ja nichts mehr normal. Außer den Katastrophen, die täglich auf der ganzen Welt passieren, kommt nun auch noch die "Über"-Katastrophe für die Fußball-Fans hinzu, dass Italien nicht bei der Weltmeisterschaft mitspielen darf. Das ist natürlich ganz ganz schrecklich, aber ich finde, da gibt es echt Schlimmeres in der Welt😉




Was besseres kann man bei dem Wetter zur Zeit eh nicht machen.
Also, Augen zu und durch!

Montag, 13. November 2017

Die haben doch nicht alle Tassen im Schrank .....

Was soll das denn? Arbeitslosengeld oder Vorschuß an der Supermarktskasse? Haben die nichts anderes zu tun im Jobcenter? Dann müssen wir jetzt wohl immer lange anstehen um unsere Einkäufe zu bezahlen, weil jetzt laufend Vorschuß ausgezahlt werden muß. Nicht zu fassen! Der Staat entledigt sich immer mehr aller lästigen Sachen und wundert sich dann über den Mißbrauch. Wenn die Zeit haben, solche Beschlüsse zu fassen, dann wundere ich mich über Paradise-Papiere schon gar nicht mehr.
.

 Und dazu paßt dann der folgende Spruch:

"Die Zeiten ändern sich, aber wir müssen uns nicht mit ihnen ändern." 
 Rita Mae Brown *1944 US-amerikanische Schriftstellerin.

                                                                                                                                                                                


Sonntag, 12. November 2017

Mich nervt das total, dass ........

man heute in jedem kleinen Städtchen wie z.B. Stade Firmen gibt, die andere Wege gehen als die normalen. Zum Beispiel gibt es in Bremerhaven, soweit ich weiß,  keinen einzigen Bäcker mehr, der z.B. der Bewegung "Slow Backen" angehört und noch alles von alter Hand herstellt ohne chemische Zusätze und Backmischungen. Bei uns in der Stadt gibt es etliche Bäckereien, aber alle backen mit Backmischungen und Zusatzstoffen. Genauso ist es mit Schlachtereien oder auch anderen Läden wie "Unverpackt" usw.. Wenn man das in Bremerhaven anspricht, dann bekommt man immer zur Antwort: In Bremerhaven geht das nicht, da ist nicht die entsprechende Kaufkraft vorhanden. Ich war am Mittwoch auf unserem Stadtteil-Wochenmarkt, da standen gerade mal 3 Verkaufsstände und das war's. Es gibt zwar noch einen anderen Stadtteil-Wochenmarkt, der ein größeres Angebot hat, aber wieso ist es in unserem Stadtteil nicht möglich, wenn doch 10 Döner-Buden und andere Fast-Food-Läden, sowie 08-15-Bäckereien hier möglich sind. Ich glaube, ich muß doch irgendwann nochmal umziehen, einfach um mehr Lebensqualität in punkto Lebensmittel und auch in Puncto Wohlfühlfaktor im Stadtteil zu finden.

Schön zu sehen ...

Es gibt auch noch Fernsehsendungen, die es wert sind angeschaut zu werden, oh Wunder, oh Wunder! Also, doch nicht abmelden:-).

Heute Vormittag auf NDR: zuerst Naturnah wo es um solidarische Landwirtschaft dem  
Kattendorfer Hof geht. Sehr interessant und bestimmt nachahmenswert. Danach geht es nun weiter mit:
"Tradition trifft Talente - Die jungen Heidjer, Land und Leute" .

Ich mag solche Sendungen, weil man dann doch auch immer wieder überrascht ist, was es doch noch an guten Leuten im Land gibt und vor allen wie viele junge Leute, die die Tradition ihrer Väter weiterführen.

Und nun noch den Spruch des Tages:
"Wir werden nur vereinnahmt, wenn wir bereit sind, es zuzulassen." 
Nathalie Sarraute (1900-1999, französische Schriftstellerin) 

Freitag, 10. November 2017

Ella ....

" Es kommt nicht darauf an, wo du herkommst, sondern wohin du gehst" 

Ella Fitzgerald 1917-1996 US-amerikanische Sängerin

Da ist was dran und da Ella ihn gesagt hat stimme ich ihr auch zu. Wie die Zeit vergeht. Seit 1996 ist sie schon verstorben und ich kann mich noch als wäre es Gestern gewesen an ihr Konzert in Bremen erinnern, bei dem ich zusammen mit meiner Cousine war. Es war ein unvergeßliches Erlebnis und nun sind sie beide schon verstorben. Das Leben fliegt nur so dahin.

Heute abend wollte ich eigentlich den Film im Ersten schauen " Laß die Hühner frei Liebling". Ich dachte leichte Kost am Wochenende und vielleicht ist das ja ein netter Film. Aber schon nach 10 Minuten rief meine Freundin, die ihn sich auch ansehen wollte, an und fragte: "Muß ich mir das antun? Das ist doch alles wieder so weit hergeholt und unrealistisch, das kann ich nicht weiter gucken." Ja und ich mußte ihr beipflichten, der Film war weder lustig noch witzig, sondern nur albern und wirklich unrealistisch. Und heute muß ja auch in jedem Film wieder gekifft werden. Ich weiß echt nicht was das soll. Also wurde wieder umgeschaltet. Dieses Mal auf HR mit einem Bericht über Island. Das kann man wirklich gut anschauen. Aber, ich finde es echt schlimm, was uns das Fernsehen in letzter Zeit immer bietet. Alles Schrott. Die guten Sendungen kommen meistens erst spät abends wie Lesch's Kosmos oder wie gestern abend die Amerika-Doku von Markus Lanz, die ich wirklich gut fand. Geht Euch das auch so? Eigentlich bräuchte man den Fernseher überhaupt nicht mehr. Die Neuigkeiten könnte man auch im Internet finden und alles andere eigentlich auch. Aber so ganz ohne TV kann ich denn wohl doch nicht sein. Also wird weiter ausgesucht und gezielt geguckt. Einen schönen Abend wünsche ich Euch und schließlich kommt ja noch die 3nach9 Talkshow, mal gucken, ob die einigermaßen interessant ist. Oder ich mache es so wie Mimi: Augen zu und durch die Nacht bei dem Programm heute.

Augen zu und durch die Nacht, im TV ist ja eh nix!


Donnerstag, 9. November 2017

Frauen .....

"Ich mag die Ausdrücke "Hausfrauen" und "Hausmutter" nicht. Ich bevoruge den Begriff "Göttin des Hauses", er ist anschaulicher" 

Roxeanne Barr * 1952, US-amerikanische Schauspielerin

Na, ob das die richtige Bezeichnung ist?  Für mich wäre sie das auf jeden Fall nicht, aber auf mich passen die beiden anderen ebensowenig, denn eine Hausfrau war ich nie und werde ich nie sein, weil das einfach nicht mein Metier ist und eine Hausmutter war und werde ich auch nie sein. Dann schon eher Katzenmutter:-). Das liegt mir mehr und gefällt mir auch besser.

Und daher kommen hier meine beiden Süßen auch mal wieder zu Wort:






Dienstag, 7. November 2017

Und wieder ein schönes Zitat ....

"Ich schaue niemals zurück. Ich schaue immer nach vorne." 

Steffi Graf (geb. 1969 - deutsche Tennislegende)

So ganz stimme ich mit diesem Zitat nicht überein. Manchmal ist es auch gut, mal zurückzuschauen, um einiges vielleicht doch besser in der Gegenwart zu machen oder sich auch manchmal an schöne Momente oder liebe Personen in der Vergangenheit zu erinnern. Was ich allerdings auch nicht tue oder besser gesagt hoffentlich nicht oft mache ist, dass ich die zurückliegenden Zeiten verglorifiziere und sage, dass früher alles besser war als heute. Aber manche Dinge waren schon
besser und manche schlechter als heute.

Montag, 6. November 2017

Alle regen sich auf über die Paradise-Papers ......

aber die einzige Konsequenz diesem Steuer-Betrugs-Gebahren ein Ende zu setzen wäre, die Produkte der High-Tech-Konzerne nicht zu kaufen oder zu nutzen. Das hieße, keine Apple-Phones oder Notebooks mehr, keine Einkäufe bei Amazon und sich bei den großen Social-Medien abzumelden. Also, kein Facebook, Twitter, Instagram und Google mehr, denn die unterscheiden sich, was Steuern in den einzelnen Ländern nicht zu zahlen, nicht und so müßte  man sie eigentlich in den Ruin treiben, um diesen Machenschaften Einhalt zu gebieten. Aber, wenn man es ganz genau nimmt, begehen nicht diese Firmen die Straftaten sondern, unsere Gesetze erlauben es ihnen, die Schluflöchter in unserem System zu ihren Gunsten zu nutzen. Wenn man es also ganz genau nehmen wollte, müßte man gegen unsere Gesetze vorgehen und sehen, dass die Regierung diese Schlupflöcher endlich stopft und es nicht mehr möglich ist, Geschäfte in Milliardenhöhe hier zu machen und sie hier aber nicht zu versteuern. Da dieses aber in unserem Land nicht passieren wird, werden wir weiter die Spielchen der Superreichen mitspielen, unser I-Phone und Amazon-Produkte weiter kaufen und in ein paar Wochen ist die ganze Sache wieder vergessen. So geht es mit allen Sachen, die zur Zeit bei uns und auch in der Welt schieflaufen, bis es irgendwann mal ganz gewaltig knallt und dann will es wieder keiner gewußt oder gewesen sein.

Und weiter geht's ......

"Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause."

Elisabeth-Barrett-Browning 1806-1861, englische Dichterin


Sonntag, 5. November 2017

Und schon wieder ist das Wochenende fast vorbei .....

 "Die schönsten Dinge im Leben kann man weder sehen noch berühren, man kann sie nur mit dem Herzen spüren"
  Helen Keller (1880-1968, US-amerikanische taubblinde Schriftstellerin)






Samstag, 4. November 2017

Könnt Ihr Euch noch an den erinnern?

Ich fand den richtig goldig


Eine Chance für die Landwirtschaft? Eine Chance für uns?

"Plan B" eine Sendung heute im ZDF, die uns zeigt wie es gehen könnte: Fair statt billig.

"Sternen fair" ist eine neue Initiative, die den Bauern die Chance gibt, für ihre Milch das Geld zu bekommen, was sie wert ist und was sie brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Über 100 Betriebe haben sich diesem System schon angeschlossen, nur der Norden fehlt noch. Warum funktioniert das hier noch nicht und warum weitet sich das System nicht auch auf andere Produkte als auf die Milchpreise aus? In Frankreich gibt es diesen Trend schon etwas länger und dort bestimmen die Verbraucher der Kampagne "Wer ist hier der Chef?" die Preise, die sie für die Produkte der Bauern bezahlen würden und schließen sich in Genossenschaften zusammen, diese Produkte verkaufen. Wenn sich diese Initiativen weiter vergrößern und verbreiten würden, wäre das endlich mal eine Maßnahme für eine gesunde und gleichzeitig qualtitativ gute Ernährung, ohne die Landwirtschaft auszurotten, denn das würde letztendlich passieren, wenn wir so weitermachen wie bisher.
Eine andere Initiative ist, dass Leute aus der Stadt Berlin sich bereiterklären einmal die Woche oder mindestens einmal im Monat auf einem Bio-Hof mitzuarbeiten und ihr Gemüse selbst zu ernten. Nur so lernen sie, das, was man ißt, auch wertzuschätzen. Auch von diesen Initiativen gibt es schon mehrere, was ich toll finde.

Ich überlege gerade wieder einmal, ob ich nicht doch zur "Grünen Kiste" zurückkehre, obwohl die Menge dieser Kiste eigentlich zuviel für mich ist. Aber vielleicht könnte man es doch irgendwie hinkriegen, einmal die Woche ein Essen für mehrere zuzubereiten und gemeinsam zu essen. So wäre gewährleistet, dass die Kiste leergegessen wird und gleichzeitig hat so ein gemeinsames Essen doch etwas sehr kommunikatives. Muss ich nochmal drauf rumdenken. Aber vielleicht ist ja schon ein Anfang gemacht, indem ich am nächsten Wochenende meine neuen Mieter (eine syrische Flüchtlingsfamilie) zum deutschen Essen (Roullarden mit Rotkohl) einlade, weil ich sie sehr nett finde und sie mir zum Geburtstag auch schon eine Überraschung machten und mir eine Torte und ein sehr schönes selbstgemachtes Geschenk brachten.

Wochenend und Sonnenschein .......

das wäre schön, aber warten wir es mal ab. Im Moment scheint ein bisschen die Sonne, obwohl es vorher auch kurz geregnet hat. Vielleicht hat Petrus aber doch noch ein Einsehen mit uns und bringt uns ein schönes Sonnen-Wochenende. Übrigens schön finde ich die Idee vom NDR, den November in den "Yesvember" umzutaufen, weil der November ja doch schon bei vielen einen leichten November-Blues auslöst. Außerdem hat der NDR sich vorgenommen, jedem Gast auf dem roten Sofa im Yesvember eine besondere kleine Freude zu machen. Sollte man sich vielleicht auch mal abgucken. Hier aber nun mein nächstes Zitat:

"Mädchen sind die zukünftigen Mütter unserer Gesellschaft, und wir sollten bemüht sein, dass es ihnen gut geht"!

Miriam Makeba 1932-2008 südafrikanische Sängerin

Das ist zwar auch keine neue Erkenntnis, aber warum sollte das nicht mal wieder in den Vordergrund gerückt werden. Und nun noch ein paar Fotos aus dem Urlaub:








Donnerstag, 2. November 2017

Und weiter geht's ..

mit dem nächsten Zitat:

"Befreit euren Geist und der Hintern wird folgen"

Sarah Ferguson englische Adlige und Kinderbuchautorin

Dass die Sarah Ferguson ein Vorbild für Frauen sein soll, ist mir eigentlich neu. Ich habe sie immer als "schwarzes Schaf" der britischen Königsfamilie angesehen, aber im Grunde hat sie ja mit ihrer Aussage Recht, wenn der Geist nicht frei ist, bekommt man den Hintern auch nicht hoch:-). 

Hier nun noch ein paar Fotos meiner Mitfahrerin Rosalina: