Dienstag, 18. Februar 2020

Wenn ich das schon lese ......

Ich gucke heute bei Google News und lese als erstes, dass Merz gegen Merkel und AKK wettert und Till Schweiger sei total begeistert von ihm. Wen interessiert denn, wen Till Schweiger gut findet. Mich interessiert das jedenfalls nicht und ich mag auch den Merz nicht in seiner arroganten und hinterfotzigen Art nicht. Aber so hat eben jeder seinen Favoriten und das soll wohl auch so sein.
Ich bin ja sowieso der Meinung, dass keiner von den ewig genannten der Merkel das Wasser reichen kann, aber wer bin ich schon, vielleicht ist sind das ja doch alles ganz tolle Politiker.

Ich fände es immer noch toll, wenn da auf einmal irgendein ganz neuer Kandidat auftauchen würde.
Der müßte dann aber auch allen anderen die Kante zeigen und ein guter Repräsentant für Deutschland im Ausland sein. Ich habe ja gestern versprochen, dass ich Euch heute noch einen anderen Wunschkandidaten vorstellen werde. Ja und da ist mir Ralph Brinkhaus noch angenehm aufgefallen. Ich glaube, der könnte auch gut Kanzler machen. Er war vor seiner Politikerkarriere Wirtschaftsprüfer, hat also Ahnung von der Wirtschaft und macht auch ansonsten eine gute Figur. Auf jeden Fall ist er mir noch nicht unangenehm aufgefallen. Was ist Eure Meinung dazu?

Montag, 17. Februar 2020

Jetzt geht die Schlammschlacht wieder los ....


Es ist doch nicht zum Hinschauen, kaum erklärt AKK ihren Rücktritt tauchen die alten Widersacher ratzfatz wieder aus der Deckung auf. Als wenn wir dieses Procedere nicht schon genug ertragen haben als die SPD ihre Parteivorsitzenden neu wählte. Aber wie sagen wir Norddeutsche so schön, wat mutt, dat mutt und so auf in den Kampf der Gladiatoren. Wenn ich dieses  Machogehabe so beobachte zwischen den derzeitig gehandelten Kandidaten dann wünsche ich mir eigentlich mal einen ganz neuen Kandidaten und da bin ich in den letzten Tagen auf den derzeitigen jungen Ministerpräsidenten aus dem Saarland Tobias Hans gestoßen. Der macht mir doch mal einen besonnenen und angenehm sympathischen Eindruck. Das ist nicht so ein HauRuck-Typ, wenn er spricht hört man ihm interessiert zu und er ist jung . Wäre doch mal etwas ganz anderes für die Union und ist auch noch nicht bei Angela Merkel in Fettnäpfchen getreten, so dass es keinen Grund gibt, ihn wegzubeißen. Also, ich fände ihn nicht schlecht zuerst einmal als Parteivorsitzenden und dann vielleicht auch als Kanzlerkandidat. Aber, ob er den sicheren Ministerpräsidenten-Posten für diese Aufgaben abgeben würde, weiß man natürlich nicht. Er könnte ja theorethisch wieder mit AKK tauschen, aber die hat ja auch noch ihren Verteidigungsminister-Job und den herzugeben, wäre nicht besonders klug. 
Morgen stelle ich Euch dann einen weiteren anderen Wunschkandidaten vor. 

Sonntag, 16. Februar 2020

Auf ein Neues

Gestern hatte ich ein nettes Gespräch mit einem Freund, der mir sagte, dass ihm meine Beiträge im Blog fehlen würden. Wörtlich meinte er: Deine tagespolitischen Kommentare fehlen, beim Rücktritt von AKK hatte ich schon einen Kommentar von Dir erwartet. Und das tut natürlich  gut, wenn man hört, dass es doch nicht allen egal ist, was man so hier abliefert. Und es war ja auch mir immer egal, ob die Leser mit mir einer Meinung sind oder nicht. Hauptsächlich man tauscht sich untereinander aus. Die Diskussion ist, was mich interessiert und deshalb habe ich heute beschlossen, meinen vielleicht auch unmaßgeblichen Senf hier wieder beizusteuern. Ja, und was meine Meinung nun zu AKKs Rücktritt ist? Es war ja fast abzusehen, denn in der letzten Zeit konnte sie ja machen, was sie wollte. Alles wurde ihr als Schwäche ausgelegt und dass nicht alle so ein dickes Fell wie Angela Merkel hat, ist auch klar. Von Fairness konnte man da bei ihren Parteigenossen und auch bei der Presse da nicht reden. Und es ist eben auch auf solchen Posten wie im richtigen Leben. Gehen die ersten Schritte schief, gehen auch die nächsten daneben. Wie heisst es doch so schön Murphys Law kann man nicht aufhalten. Tut mir aber echt leid, denn eigentlich ist sie schon eine toughe Frau und vielleicht hätte sie es ja doch gepackt, den Kanzlerjob gut auszuüben. Auf jeden Fall denke ich, dass sie es besser als Merz und Genossen gemacht hätte. Aber vielleicht  kommt jetzt doch noch irgendeine Überraschung von irgendwoher. Warten wir es ab!

Montag, 3. Februar 2020

Man muss sich doch nicht mehr wundern ..........

dass die Leute immer mehr im Internet einkaufen. Ich bemühe mich ja seit ich den Scooter habe immer mehr in den regionalen Geschäften einzukaufen und weniger im Internet, da mich in der letzten Zeit auch die Paketdienste immer mehr nerven, weil die die Flut der Internetbestellungen nicht mehr in den Griff kriegen. Andererseits war ich jetzt in ein paar größeren Geschäften wie Karstadt und H & M und dort ist es ja ganz schlimm. Man kann froh sein, wenn man irgendwo auf der Etage mal eine Verkäuferin findet und dann muß man mit der Ware durch den ganzen Laden maschieren, weil es nur noch eine Kasse gibt. Ich frage mich wie sich das rechnen soll. Die Leute, denen ich auch bei Karstadt z.B. begegnet bin, waren alle unzufrieden mit diesem Service. Es ist also abzusehen, wann diese Läden dicht machen. Aber die Frage bleibt, welcher Inhaber sieht diese Entwicklung nicht, denn so hat man den Eindruck die Pleite wird bewußt herbeigeführt oder zumindest billigend in Kauf genommen. Meiner Meinung nach, macht nur eine ganz gezielte Gegenbewegung mit viel kompetentem Personal und kurzen Wegen im Geschäft selbst, Sinn neben dem Internet zu bestehen.
Aber die Realität wird wohl in Zukunft doch der Internetkauf sein. Die andere Möglichkeit ist, dass außerdhalb der Städte große Malls entstehen wie in den USA und die Städte immer mehr zu reinen Wohnstädten werden. Eigentlich traurig, dass wir denen immer alles nachmachen müssen. Unsere Nachbarn wie Italien und Frankreich sind davon dann doch noch mehr entfernt, denn erstens legen sie mehr Wert auf Qualität bei ihren Einkaufen und sind nicht nur auf Billigprodukte erpicht und zweitens bieten die alten Städte auch oft nicht den Platz für große Supermärkte. Und bei diesen Nachbarn ist der Einkauf im kleinen Laden um die Ecke auch immer noch mehr Tradition, die trotz höherer Preise weiter gepflegt wird.

Freitag, 31. Januar 2020

Sonntag, 22. Dezember 2019

So, kurz vor Weihnachten nochmal ein kurzes Hallo ....

Die neue Wohnung ist fast fertig bis auf einige Kleinigkeiten und ich fühle mich richtig wohl und irgendwie auch angekommen. Was will man mehr zu Weihnachten?
Und deshalb wünsche ich allen meinen Freunden und Lesern meines Blogs ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest. Ein Fest ohne Stress und Ärger in der Familie oder wenn Familie nicht vorhanden mit Freunden. Gleichzeitig wünsche ich einen guten Rutsch ins Neue Jahr und dass alle Eure Wünsche in Erfüllung gehen. Für uns alle hoffe ich, dass wir so langsam mal begreifen, dass wir für den Klimaschutz und überhaupt für den Schutz unserer Welt endlich die Reißleine ziehen und die Dinge, die nicht nur wünschenswert, sondern schon jetzt dringend notwendig sind,  in Angriff nehmen und nicht nur  darüber reden. Ich begreife nämlich überhaupt nicht, wieso Familien mit Kindern nicht viel aggressiver an dieses Ziel rangehen. Denn sie müßten doch ein wirkliches Interesse am Fortbestand der Welt haben. Wenn es unter uns Singles einzelne Idioten gibt, die nur denken, nach mir die Sintflut, so ist das nicht zu ändern, aber bei Familien verstehe ich es überhaupt nicht. Ich jedenfalls werde weiter in meinem Leben aufräumen, ob nun für den Klimaschutz, für den Erhalt der Welt und natürlich auch mit Sachen, die mein eigenes Leben betreffen und eventuell so nicht richtig sind und daher bearbeitet werden müssen. In diesem Sinne bleibt gesund und munter, nehmt Euch die Zeit zum Nachdenken und Entspannen und dann starten wir gemeinsam ins Neue Jahr 2020.

Samstag, 30. November 2019

Nach langer Pause mal kurz zurück? Todesstoß für die SPD?

Nachdem es heute zur Abstimmung über die neue Führung der SPD gekommen ist, bin ich der Meinung, dass diese Wahl der SPD den Todesstoß gibt. Ich habe vor wenigen Tagen gerade das Gewinner-Paar Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bei Markus Lanz in der Sendung gesehen und war geschockt wie wenig sie vorbereitet waren und wie schlecht sie ihre Überzeugungen darlegen konnten. Bei Sakia Esken fand ich es ganz schlimm, denn immer wieder mußte ihr Partner ihr aus der Patsche helfen. Ich saß kopfschüttelnd vor dem Fernseher und dachte immer wieder: Und die wollen die Partei aus der Misere holen? No chance!

Es gibt bestimmt auch ein paar Kritikpunkte bei dem anderen Team, aber Olaf Scholz macht zumindest als Finanzminister einen guten Job und seine Partnerin macht zumindest keinen schlechten Eindruck wie Frau Esken. Wie kann eine Partei so blind sein frage ich mich immer wieder, aber ich frage mich das ja auch schon seit Ewigkeiten bei der SPD in Bremerhaven, die die Politik der Stadt nicht in den Griff kriegen. Bremerhaven taucht immer noch im Städteranking ganz unten auf und in der Bildung ändert sich auch nichts. Na, da bin ich mal gespannt wie das ausgeht. 

Sonntag, 13. Oktober 2019

Darum bin ich hier

Sonntag, 18. August 2019

Samstag, 27. Juli 2019

Wollte ja eigentlich länger Pause machen, aber .....

das Fernsehprogramm ist sooooo langweilig, so dass ich hier mal wieder meinen Frust abladen muß. Ich frage mich tatsächlich warum ich immer noch meine Rundfunkgebühren zahle, da die wirklich nur noch Mist senden. Das derzeitige TV-Programm besteht glaube ich zu 30 % aus Quiz-Sendungen mit Pflaume, Pilawa und Jauch, ganz abgesehen von den kleineren Formaten wie Gefragt, gejagt oder der Leuchtturm des Nordens usw. bestehen. Man hat wirklich den Eindruck eine Hand voll von Moderatoren bestimmen unsere Fernsehabende. Bei den Filmen ist es nicht anders, da sind die nächsen 30 % Krimis und der Rest sind Wiederholungen von Marktsendungen und ab und zu mal die News. Selten, dass es abends mal einen wirklich guten unterhaltsamen und nicht grausamen sowie gewaltfreien Spielfilm aus neuerer Zeit gibt, denn auch hier besteht das Programm hauptsächlich aus Wiederholungen. Ja, und was macht man an solchen Abenden? Wenn es so heiß wie zur Zeit ist, dann bleibt einem nur lesen oder Musikhören, denn auf die Straße um einfach nur spazieren zu gehen, kann man hier zumindest bei uns auch nicht mehr, wenn's schon dunkel ist. In die Kneipe geht man ab einem bestimmten Alter auch nicht mehr so gerne und das Treffen mit Freunden wird auch weniger, wenn man älter wird. Und so sitze ich heute abend zuhause und bin einfach nur genervt. Ja, ich weiß, das ist auch meine Schuld, denn ich weiß das ja nicht erst seit heute, dass das TV-Programm so schlecht ist, aber man plant halt auch nicht jeden Tag einfach so voraus, dass man immer Alternativen zum schlechten Fernsehprogramm hat. Übrigens langweilt einen das Internet auch irgendwann und die lehrreichen Dokumentationen, die manchmal auf den Spartensendern gesendet werden will man halt auch nicht immer sehen. Und so kommt es dann, dass der gute alte Blog wieder aktiviert wird, weil man wenigstens dort die Möglichkeit hat über den, na ja teils auch hausgemachten Ärger los werden kann. Vielleicht wird die Laune ja morgen wieder besser, denn die Hoffnung auf bessere Zeiten bleibt ja bestehen. Bei der Gelegenheit fällt mir eine YouTuberin und Facebook Schreiberin ein, die seit einiger Zeit immer nur gut gelaunt ist, jeden Tag als reinen Freudentag empfindet und die einfach nur gute Laune ausstrahlt. Sie arbeitet als Couch auf vielen Gebieten und will demnächst ein Glücksseminar machen mit dem Versprechen, dass man danach die Welt mit anderen, d.h. glücklicheren Augen sieht. Bin fast geneigt, dieses Seminar mitzumachen, wenn ich ein bisschen fitter wäre, aber vielleicht ist das ja auch nur eine Ausrede. 

Dienstag, 23. Juli 2019

So langsam wird es ernst ....

Die letzten Wochen flogen im Eiltempo an mir vorbei und nun wird es so langsam ernst mit dem Umzug. Morgen schon erhalte ich eine Lieferung in die neue Wohnung und werde dort auch zum ersten Mal übernachten, damit ich Morgens, wenn die Lieferung kommt, ausgeschlafen bin. Eine Freundin kommt zum Einhüten der Katzen in meine jetzige Wohnung. Ja und mit dem Hausverkauf wird es so langsam wohl auch ernster und das ist auch gut so. Dass jetzt natürlich alles aufeinander fällt, jagt mir schon so manchen Schrecken ein und manchmal denke ich morgens, heute bleibe ich liegen und ziehe mir die Decke über den Kopf, weil ich von alledem nichts wissen will. Aber dann sind da doch die vielen Termine und ich muss da durch. Meine neue Küche ist auch schon geplant und kommt am 12./13 zum Einbau. Ja, und dann geht es wirklich in die Endphase. Drei Umzugsunternehmer habe ich herbestellt zum Angebotsvergleich und wenn alles gut geht, bin ich Ende August in meiner neuen Wohnung. Und, obwohl ich alles einpacken lasse, wird doch wohl noch ein bisschen Stress in der neuen Wohnung bleiben, weil ich dort einiges selbst auspacken muß, weil ich selbst noch nicht so ganz genau weiß, wo ich alles verstauen soll und evtl. noch Zusatzmöbel kaufen muß. Aber damit warte ich bis ich in der neuen Wohnung bin, dann habe ich einen konkreteren Überblick. Was war das doch schön als man jünger war und das meiste allein machen konnte. Jetzt braucht man für fast jeden Handgriff Hilfe und das zerrt schon sehr an meinen Nerven, weil ich früher wirklich fast alles allein gemacht habe. Aber irgendwann wird wohl auch das alles geschafft sein und ich bin gespannt, wie es mir dann geht, wenn ich all diese Termine nicht mehr habe. Werde ich das vielleicht sogar vermissen? Ich denke nicht, denn bisher konnte ich mich auch allein immer gut beschäftigen und irgendwann fiel mir dann auch wieder etwas ein, für das ich mich engagieren konnte und so wird es wohl auch dieses Mal sein. Hoffe ich zumindest. Ihr, meine treuen Lesen könnt mir bis dahin mal kräftig die Daumen drücken, dass alles nach Fahrplan abläuft und vor allen Dingen alles gut endet und die Gesundheit dann auch noch mitspielt. Dafür danke ich Euch im voraus. Ich mach jetzt hier mal Pause bis nach dem Umzug, aber vielleicht halte ich es auch gar nicht so lange aus.

Montag, 15. Juli 2019

Ich ertappe mich immer öfter dabei, dass ich denke ......

wie blöd sind wir Menschen eigentlich. Gerade habe ich mal kurz den TV eingeschaltet und bei Shopping Queen gelandet. Thema ist dort heute der ugligste (hässlichste) Sneaker. Schon allein bei dem Wort "ugly Sneaker" fällt mir nichts mehr ein, denn wer sollte sich mit Absicht einen häßlichen Schuh kaufen. Aber ich wurde eines Besseren belehrt, es ist wohl zur Zeit total in Mode, sich die häßlichen Schuhe zu kaufen und auch noch teuer zu bezahlen. Genauso geht es mir eigentlich immer, wenn ich diese Jeans sehe, in denen absichtlich Löcher oder teilweise ganze Stoffstücke zerrissen sind. Wie krank muß eine Welt sein, in der man Sachen, die häßlich sind oder mit Absicht teilweise zerstört wurden, kauft und das zu nicht gerade moderaten Preisen. Und es bleibt ja nicht bei der Kleidung. Bei manchen Serien werden als Kulisse für Wohnungen immer mehr total alte Fassaden hergenommen oder alte Werkzeugbuden oder in Lofts gewohnt, die aussehen als sähen sie nicht ganz fertig renoviert worden. Und das geht dann natürlich weiter in die ganz normalen Wohnungen. Auch hier hat man Tapeten, die wie unfertiges Mauerwerk aussehen und Möbel die als shabby chic bezeichnet werden, weil sie aussehen als sollten sie bald in den Sperrmüll gehen. Ich kapiere diesen Trend nicht, aber vielleicht kann mich ja mal einer der Leser aufklären, was an dieser Mode schön sein soll. Anstatt, dass wir uns an neuen gut funktionierenden Dingen erfreuen, sehen die Modesachen so aus als gehörten sie schon längst aussortiert. Aber eins ist jedenfalls wohl sicher, fast alle Modetrends waren ja schon mal da, aber Sachen, die nicht mehr heil sind oder mit Absicht kapttgemacht wurden, gab es meiner Kenntnis nach noch nicht. Insofern ist es mal etwas ganz Neues, obwohl es diesen Trend jetzt auch schon einige Zeit gibt.

Sonntag, 14. Juli 2019

Klimaschutz - ein Satz mit großem X, denn so wie es ist wird das wieder niX

Das Wort Klimaschutz kommt jeden Tag irgendwie im TV vor, aber das ist ja nicht erst seit heute so. Und was ändert sich, im großen und ganzen bis auf ein paar Kleinigkeiten wenig. Und so wird es auch weitergehen, denn was ich sehe ist, dass kaum ein Bürger bereit ist, auf persönliche Vorteile zu verzichten. Die Flieger sehen überhaupt nicht ein, warum sie nicht in den Urlaub fliegen sollten, so lange die Autos auf den Autobahnen und die großen Industrieanlagen noch ihre Emissionen in die Luft leiten. Und auch die Kreuzfahrer sehen überhaupt nicht ein, warum sie auf ihren verdienten Schiffsurlaub verzichten sollten, so lange die Reedereien ihre Schiffe nicht auf umweltfreundliche Antriebsmöglichkeiten und Stromverbrauch von Land in den Häfen umstellen. Also wird sich alles weiter im Kreis drehen, denn zu den Schuldzuweisern auf andere gehören wir alle fast alle bis auf ein paar Außenseiter, die sich wirklich und konsequent bemühen umweltfreundlich zu leben. Und diese paar Robin Hoods, die ernsthaft versuchen, die Welt noch vor der Klimakatastrophe zu retten sind so ziemlich allein auf der Welt und werden auch kaum ernst genommen vom Rest der Bevölkerung. Im Grund machen sich doch die meisten lustig über die Foodwatcher und über die, die in den Containern der Supermärkte Essen bergen, das eigentlich auf dem Müll landen sollte. Ich bewundere diese Leute, aber das ist außer ein paar kleinen Ansätzen, die ich selbst versuche einzuhalten auch schon alles. Die Bewunderung geht auf gar keinen Fall so weit, dass ich mich ihnen anschließen würde, weil das dann doch zu anstrengend wäre, aber vielleicht ist das auch wieder nur eine Ausrede. Auf jeden Fall hat so eine Ausrede dann wohl auch fast jeder zweite zur Hand. Dem einen fehlt es an der Zeit, dem anderen ist es zu eklig, Lebensmittel aus der Mülltonne zu holen und der Dritte verzichtet dann ganz großzügig und überläßt es denen, die es wirklich nötig haben. Obwohl man die geretteten Sachen ja auch ganz einfach bei den Organisationen abgeben könnte oder wie es hier bei uns in Bremerhaven ein junger Mann macht, der sammelt die Sachen bei verschiedenen Anbietern ein und stellt sie dann ganz einfach in Kisten der Allgemeinheit zur Verfügung vor einem Café, das ebenso seine Erzeugnisse zu einem Preis zur Verfügung stellt, den der Kunde selbst bestimmen kann. Es gibt sie also diese ehrenhaften Robin Hoods, die den anderen vorleben wie es eigentlich sein sollte, die aber, wenn wir ehrlich sind, noch immer zu den Außenseitern der Gesellschaft zählen, weil sie nicht wie die meisten anderen nur hinter dem Geld und Ansehen hinterher sind und in der Masse eben nicht mitschwimmen. Wäre aber eigentlich doch schön, wenn sich das Verhältnis hier mal umdrehen würde und die anderen zu Außenseitern würden. Aber das sind wohl doch nur Träume.