Donnerstag, 18. Januar 2018

Einmal wie immer ....

Heute im TV bei "Buffet" wurde berichtet, dass man mit Fisch aus der Kühltheke mal wieder total veräppelt wird. Eigentlich hätte mir das schon lange bekannt sein müssen, denn als alter Fischkopp weiß man natürlich, dass heutzutage kein einziger Fisch aus den Meeren mehr frisch angelandet wird, sondern, dass er sofort an Bord der sogenannten Fischfabriktrawler schockgefrostet und vorverarbeitet wird.  Kauft man nun den sogenannten "Frischfisch" aus der Kühltheke, dann handelt es sich nur um aufgetaute äWare und keinesfalls um wirklich frischen Fisch. Das steht übrigens auch kleingedruckt auf den Verpackungen drauf. Mich würde nun allerdings interessieren und ich bin mir fast sicher, dass es mit dem sogenannten frischen Fisch, den wir hier im Fischereihafen bei den Fischhändlern kaufen, genauso ist, denn ich kann mich erinnern, dass ich vor Jahren mal in einem dortigen Restaurant gefragt habe, ob der Fisch wirklich frisch sei und man mir zur Antwort gegeben hat, richtig frischen Fisch gibt es heutzutage gar nicht mehr, es sei denn, man angelt ihn sich selber aus dem Teich, Hafenbecken oder Fluß. Und so wird wieder einmal mehr der Verbraucher, der glaubt, er kaufe frischen Fisch betrogen und wir die es hätten wissen müssen, haben es wohl auch ein bisschen verdrängt. Na ja, wir werden weiter Fisch essen und ich glaube ich werde in Zukunft wohl mehr auf gefrosteten Fisch zurückgreifen, denn wer weiß, was bei der zwischenzeitlich aufgetauten Ware so passiert. Andererseits hört man doch auch immer wieder von den mit Wasser aufgepeppten Frostsachen, ist das nun auch beim Fisch so? Wird der nach gefrosteter Anlandung nochmal tiefgefroren, wenn er verkaufsfähig verpackt wird? Das sind Fragen, die ich nochmal klären muß, aber ich bleib an dem Thema dran.

Bin gespannt .....

In Cuxhaven wird zur Zeit über eine neue Bebauung im Fischereihafen und dabei wird auch die Erstellung einer Markthalle diskutiert. Wäre ja wirklich witzig, wenn die Cuxhavener es schaffen würden, dort eine Markthalle zu etablieren, während das für Bremerhaven immer eine No-Go-Option war.


Mittwoch, 17. Januar 2018

Dienstag, 16. Januar 2018

Montag, 15. Januar 2018

Meine Meinung zum Kistnergelände

Peter fragte sich auf seinem Blog, was ich denn wohl zu den neuesten Berichten vom Kistnergelände sagen würde. Also meine Antwort ist:

Genau das was dort jetzt gebaut wird, hätte man schon vor 10 Jahren haben können und wahrscheinlich wäre es da noch schöner geworden und auch noch billiger. Jetzt kommen dort wahrscheinlich genau die gleichen Legokästen hin wie im Neuen Hafen und ob ein Hostel dort neues Leben nach Lehe bringt, ist auch fraglich. Die Wohnungen dort werden bestimmt nicht schlecht werden, besonders, wenn sie einen schönen Geesteblick haben. Ich habe mich dort schon mal für eine Wohnung angemeldet, vielleicht verkaufen wir ja doch irgendwann unser Haus und ich suche eine neue Bleibe. Ein neuer Edeka-Markt in der Lage ist sicher nicht schlecht für uns Bewohner der Hafenstraße, aber ob er sich halten kann, ist eine zweite Frage.  Alles in allem, ist eine Bebauung des Kistnergeländes sicher gut und vielleicht hat es auch einen positiven Einfluß auf unseren Stadtteil.

Montag, 8. Januar 2018

Können die nicht mal die Klappe halten?

Das ist doch schon wieder mal zum Davonlaufen. Da wird vor den Sondierungsgesprächen ausgemacht, dass sie nichts nach außen dringen lassen, was innen besprochen wird und schon können sich einige wieder nicht an diese Regelung halten. Ob die Ausbrecher nun aus der CDU, CSU oder SPD kommen, ich finde es schlimm, weil es zeigt, dass die sich alle immer noch viel zu wichtig nehmen und ihr Imponiergehabe wahrscheinlicher wichtiger ist, als Regierungsverantwortung zu übernehmen. Ich will solche Politiker nicht in meinem Land haben. Sollen die doch in die Industrie oder sonstwo hingehen, wo sie ihr Ego pflegen können, aber nicht in der Regierung.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Warum nicht gleich so .....

Mal vorweg, ich bin nicht gegen die Flüchtlinge, habe selber an welche Wohnungen vermietet, die sehr nett sind und sich super integrieren und die mich mittlerweile zur Familie zählen.

Da wurde es 2 Jahre lang geleugnet, dass die Gewalttaten in der Bundesrepublik mehr geworden sind und dass die Verursacher Flüchtlinge sind. Jeder hatte es mitbekommen, aber immer, wenn es in der Politik oder auch in der Verwaltung zur Sprache kam, wurde es schöngeredet oder sogar geleugnet. Wenn Straftaten in der Zeitung bekanntgegeben wurden, dann wurde immer nur von Tätern gesprochen, aber nie von Tätern mit Migrationshintergrund. Und das hat die Leute genervt und mich letztendlich auch. Wieso geht man immer erst diese Umwege, um dann letztendlich doch die Wahrheit akzeptieren zu müssen und auch zu ihr zu stehen. Wenn man das schon von Anfang an gemacht hätte und eben auch entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen hätte, wäre es meiner Meinung nach gar nicht erst soweit gekommen. Und das hat auch nichts mit Rassismus zu tun, wenn man das Herkunftsland des Straftäters benennt. Wichtig ist nur, dass man bei der Wahrheit bleibt. Auch bei uns in Bremerhaven hatten wir in diesen Jahren immer mal wieder die Polizei in unserem Verein, die über die Gewaltstatistik in unserer Stadt sprach und selbst auf Nachfrage wurde immer wieder geleugnet, dass die Gewalt in der Stadt und ganz besonders in unserem Stadtteil mit den obengenannten Personen zugenommen hatte. Und wenn sie es dann mal auf Druck zugeben mußten, dann wurde gesagt, dass diese Zuwanderer ihre Zwistigkeiten eben anders und gewalttätiger untereinander austragen würden. Dass das dann aber zur Folge hatte, dass man sich abends nicht mehr auf die Straße traut und bestimmte Gegenden sowieso meidet, dafür wurde man fast ausgelacht. Und nun veröffentlicht man endlich mal Statistiken, die das Ergebnis haben, dass die Gewalt durch Flüchtlinge zugenommen hat. Zwar sind es wohl hauptsächlich Flüchtlinge aus den afrikanischen Ländern, aber auch dann hat der Staat die Verpflichtung massiv dagegen an zu gehen. Und dass nicht alle Flüchtlinge und alle Migranten aus den östlichen EU-Ländern kriminell sind, versteht sich von selbst. Es gibt überall gute und schlechte Menschen und ich will, dass sowohl die deutschen Straftäter als auch die ausländischen Straftäter ihre gerechte Strafe bekommen. Wichtig ist, dass wir uns alle wieder ein bisschen sicherer fühlen und vielleicht auch mal irgendwann wieder abends auf die Straße gehen können.

Montag, 1. Januar 2018

Unbedingt ansehen

Einer der tollsten Filme, die ich je im TV gesehen habe, läuft im Moment: "Spione im Tierreich - Große Gefühle". Wenn's nicht live geht in der Mediathek nachschauen. Ich habe mich oft gefragt wie die immer die tollen Nahaufnahmen in Tierfilmen zustande kommen. In diesem Film kann man es sehen. Viel Spaß beim Schauen.

Ein frohes Neues Jahr wünsche ich Euch allen ......

und es fängt gut an mit Sonnenschein. Das ist doch schon mal etwas. Bei uns wurde letzte Nacht soviel geknallt wie nie zuvor, aber es ging nicht so lange wie die Jahre zuvor, vielleicht weil es ein bisschen regnete bzw. nieselte. Meine beiden Samtpfoten haben die Knallerei auch gut überstanden und waren froh als alles vorbei war. Nun hoffen wir mal, dass das neue Jahr besser wird als das alte.
Das Neujahrskonzert aus Wien, das ich mir gerade anhöre, ist schön wie immer und bringt einen in eine beschwingte Stimmung und dabei denke ich, nach Wien möchte ich auch nochmal reisen. Na bitte, die ersten Reisepläne kommen wieder, mal sehen, was sich verwirklichen läßt. Die Villa in der Toskana ist ja schon gebucht, aber das eine oder andere neue Ziel könnte ja noch dazu kommen.
Ja und dann habe ich heute morgen schon einen sehr interessanten Artikel über das Grundeinkommen gelesen. Wen es interessiert, der kann hier nachlesen. Ich glaube, da ist was dran.

http://www.zeit.de/arbeit/2017-11/grundeinkommen-erfahrungen-leistung-freiheit/komplettansicht  

Und nun wünsche ich Euch allen einen guten Start ins neue Jahr 2018.

Und für diejenigen, die gerne backen, hier noch ein Tipp für einen sehr leckeren Kuchen:



Sonntag, 31. Dezember 2017

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr

wünsche ich allen meinen Lesern und treuen Begleitern auf diesem Blog, die mir jahrelang schon die Treue halten und dafür möchte ich Euch allen von Herzen danken. Das alte Jahr war nicht immer leicht und das wird das neue Jahr bestimmt auch nicht werden, aber diese Ups and Downs gehören zum Leben dazu und irgendwo wird für uns alle auch immer mal wieder etwas Schönes, Erfreuliches und Bleibendes kommen und auf das wollen wir hoffen und warten. Es gibt soviel Schlechtes im Moment auf dieser Welt, sodass man einfach ab und zu auch mal innehalten sollten und darüber nachdenken sollte, ob nicht jeder in seinem Leben etwas im Neuen Jahr verbessern könnte, was dem Schlechten ein wenig Einhalt gebietet. Wir können alle etwas tun, um uns das Leben und auch die Welt ein bisschen besser zu machen und das wünsche ich mir für mich und auch für Euch. Die guten Wünsche flattern uns ja seit kurzem über WhatsApp in Massen um die Ohren und das ist auch gut so, denn würden sie nicht kommen, würde uns wahrscheinlich auch etwas fehlen, aber ich finde eben auch die andere bedenkliche Seite wichtig für den Jahreswechsel. Und in diesem Sinne freue ich mich auf das kommende neue Jahr mit Euch was immer es auch bringen mag, etwas Gutes wird dabei sein.

Posit Neujahr und für alle wünsche ich mir nur Frieden und Gesundheit, alles andere ist nur Beigabe!

Glück, Schweinchen, Glücksschwein

Samstag, 23. Dezember 2017

Zwar nicht weihnachtlich, aber eine Unterbrechung der Pause wert ...

denn ich finde es sooooo schön

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Weihnachtspause

So, nun ist es wieder soweit. Ich verabschiede mich in dieWeihnachtspause und wünsche allen meinen Lesern ein schönes, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest. Ich danke Euch für Eure jahrelange Treue und die lieben Kommentare, die Ihr mir immer mal wieder hinterlaßt. Was ich Weihnachten mache, weiß ich noch nicht, aber irgendwie werde ich die Feiertage schon rumkriegen. Natürlich vermisse ich bei solchen Festen immer noch und wieder meine Eltern, aber so ist nun mal das Leben.





Vielleicht kommt ja nach den Feiertagen noch ein bisschen Schnee, wäre doch schön.
Winterlandschaft, Schnee, Tannen

Montag, 18. Dezember 2017

Über das Selbstwertkörbchen ....

heute kommt mal ganz etwas anderes. Ich habe gerade eben zum ersten Mal den Satz: "Das kommt in mein Selbstwertkörbchen" gehört und fand diesen Satz sehr interessant und schön. Die Dame, die diesen Satz sagte hatte gerade 2 Komplimente bekommen und bedankte sich dafür mit dem obigen Satz. Als Erklärung sagte sie dann noch, dass sie früher immer, wenn sie ein Kompliment bekommen hätte, sie die zwar zur Kenntnis genommen hatte, aber beschämend abgewinkt hatte, so in dem Sinn: Ach das ist doch nicht nötig. Heute aber, freut sie sich über dieses Kompliment und antwortet mit dem obigen Satz. Das sogenannte Selbstwertkörbchen ist für sie ein virtuelles also kein reales Körbchen, sondern sie hat in Gedanken einen kleinen hübschen Korb vor sich, in den sie in Gedanken dieses Kompliment packt. Und, wenn sie dann irgendwann mal wieder einen schlechten Tag hat, dann holt sie dieses Selbstwertkörbchen hervor und denkt an die vielen schönen Komplimente, die dort inzwischen verstaut wurden und schon ist ihr Tag wieder ein bisschen gerettet.
Ich finde diese Vorstelldung von dem Selbstwertkörbchen sehr schön und habe mir vorgenommen, mir auch so ein kleines virtuelles Körbchen zu basteln. Da kommen dann nicht nur Komplimente rein, sondern alles, was einem einfach gut tut und das Selbstbewußtsein stärkt. Schlimm finde ich nämlich und das habe ich auch schon des öfteren gehört, wenn man einem Menschen ein Kompliment macht wie z.B.: "Gut schaust Du heute aus!", dass dann die Antwort kam: "Das weiß ich!". Wenn ich diese Antwort bekam, habe ich mir immer nur im Stillen gedacht: Ja und das war das letzte Mal, dass ich Dir so etwas Nettes gesagt habe. Vielleicht denken diese Menschen sich gar nichts Schlechtes dabei oder meinen nur, dass sie so dem anderen ihr starkes Selbstbewußtsein zeigen, aber bei mir bewirkt das immer nur das prompte Gegenteil, denn, wenn ich Komplimente mache, möchte ich dem anderen eine Freude damit machen und nicht etwas sagen, was derjenige angeblich schon immer wußte. In diesem Sinne eine schöne Woche mit vielen lieben und netten Wünschen für Eure Selbstwertkörbe.

Bildergebnis für Körbchen

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Und noch einmal: Wo leben wir denn?

Ich würde ja gerne hier zur Abwechslung mal wieder etwas Erfreuliches schreiben, aber im Moment sind die Augenblicke, in denen ich nur den Kopf schütteln kann häufiger als die, in denen man sich über etwas freuen kann.

Da muß man doch heute in den Nachrichten von Herrn Beck als Opferbeauftragter hören, dass den Angehörigen von den Opfern des Weihnachtsmarktanschlages im letzten Jahr in Berlin hinterher teilweise Rechnungen und Mahnbescheide über die Kosten der Obduktion ihrer Angehörigen zugestellt wurden. Da muß doch zwangsläufig die Frage aufkommen: Wo leben wir denn eigentlich? Während hier die Terroristen wohl in aller Ruhe ihre Taten vorbereiten können, ohne dass auf Hinweise von ihren Heimatländern oder anderen Sicherheitsdiensten reagiert wird, ist man dermaßen piätätlos und verschickt nach so einem Anschlag solche Rechnungen. Denkt da denn keiner nach? Die Obduktionen machen doch Behörden. Haben wir denn nur verpennte Leute in den Behörden oder sind das auch wieder irgendwelche Aushilfskräfte, die keine Ahnung von dem haben, was sie tun?

Ich weiß, es gibt viele Beamte, die wirklich mit Leidenschaft ihren Dienst tun. Allein, wenn ich an unsere Polizeibeamten und Feuerwehrleute denke, die haben in ihrem Job wirklich nichts zu lachen und die meine ich auch nicht, wenn ich oben einen Rundumschlag mache. Aber es gibt eben auch viele Behörden wie z.B. bei uns das Ausländeramt und Jobcenter, in denen das totale Chaos vorherrscht, weil angeblich das Ausländeramt kontinuierlich kaputtgespart wurde. Und dann wundert man sich, wenn dort nichts mehr klappt und Leute eingestellt werden, die vorherr noch nie auf diesem Gebiet tätig waren.

Dienstag, 12. Dezember 2017

Die Welt ist aus den Fugen ...

Auch ohne Regierung: Bundestagsparteien einigen sich auf Diätenerhöhung und keiner sagt dazu "Nein".
3 Monate nach der Bundestagswahl gibt es immer noch keine neue Regierung, aber in einem Punkt scheint die geschäftsführende Regierung sich doch mal wieder mit einigen anderen Parteien einig und handlungsfähig zu sein, nämlich bei der Diätenerhöhung der Abgeordneten. Wie die Bild-Zeitung berichtet, haben sich die Union, die SPD und die FDP bereits auf einen gemeinsamen Antrag zur Erhöhung der Diäten geeinigt. Diese sollen in Zukunft jedes Jahr zum 1. Juli automatisch ohne Debatte und Abstimmung erhöhen und wird dann nur noch vom Bundespräsidenten veröffentlicht. Was die Bürger dazu sagen, interessiert wie immer keinen und sie machen einfach, was sie wollen.

Inzwischen ist es mir auch schon fast egal wer die neue Regierung bildet, denn das Kasperl-Theater, das die SPD im Moment veranstaltet ist ja kaum zum Aushalten. Alle denken nur an ihre Pöstchen, aber keiner denkt an die Bürger und an das Land.

Freitag, 8. Dezember 2017

Als wenn wir keine anderen Sorgen haben ....

werden in unserer Stadt Gelder verplant, die wirklich woanders besser angebracht wären. Aber nein, die Stadt pumpt wieder einmal alles in die Stadtmitte und Lehe und andere benachteiligte Stadtteile bleiben auf der Strecke. Anstatt sich mal um die Straßen in diesen Stadtteilen zu kümmern und sie endlich mal auszubessern, wird Mitte zukunftsträchtig ausgebaut. Ob die Touristen ein paar Minuten an der Ampel warten müssen, um zum Einkaufszentrum zu kommen, ist doch nun nicht wirklich wichtig. Manchmal fragt man sich da schon, ob diese Regierung überhaupt noch weiß, was sie tut.

Das Ganze hatten wir schon mal als die Havenwelten ausgebaut wurden. Okay, das hat Bremerhaven mal etwas positiven Glanz gebracht, aber auch damals wurden alle Gelder in die Mitte der Stadt gepumpt und der Rest konnte langsam vor sich hin gammeln. Wenn diese Stadt nicht aufpaßt wird sie ganz schnell nicht zur Zukunftsstadt, sondern zur Fluchtstadt. Alles, was nicht unbedingt hierbleiben muß, zieht dann nämlich weg aus dieser Stadt.

Da fällt man doch vom Glauben ab, oder?

Unsere kranke Justiz. Dass der Junge bereits gestanden hatte, reicht nicht für eine Verurteilung aus. Was muß eigentlich noch alles passieren, damit die Rechtsprechung mal wieder normal wird? In Bremen wurden Straftäter freigelassen, weil sie nicht genug Richter haben und nun das auch noch.