Montag, 7. Februar 2011

Deutschland hinkt hinterher .....

Gerade in der Sendung Markt im WDR gesehen. Die Deutschen schaffen es nicht,  fair gehandelten Kaffee so auf den Markt zu bringen wie es bereits in den Niederlanden üblich ist. Dort sind mittlerweile 45 % des gekauften Kaffeesorten fair gehandelt und es geht ständig aufwärts. Die großen niederländischen Kaffeegroßhändler haben sich verständigt und arbeiten statt gegeneinander miteinander,  um den fair gehandelten Kaffee weiter zu verbreiten. In Deutschland ist diese Verständigung zur Zeit noch nicht möglich, weil sie den Bedarf noch nicht sehen. Mit anderen Worten heißt das für mich, dass die Kaffeeindustrie hier in Deutschland die Kinderarbeit in den Kaffeeländern toleriert. In Deutschland ist der Renner bei den Kaffeesorten der Aldi-Kaffee. Bei diesem Kaffee kostet eine Tasse 5 cent und darin sind alle Kosten von der Herstellung bis zum Verbraucher enthalten. Wenn man sich das mal vor Augen hält, dann sieht man klar, dass das eigentlich nicht gehen kann unter normalen Bedingungen. Bei Aldi-Süd gibt es inzwischen auch fair gehandelten Kaffee. Dort würde dann eine Tasse 8 cent kosten und das sollte einem eigentlich die Tasse Kaffee wert sein, wenn man dann einem Kind in einem Kaffeeland die Arbeit erspart und ihm die Möglichkeit gibt, zur Schule zu gehen. Da es diesen Kaffee hier bei Aldi Nord noch nicht gibt, muss man hier in die Märkte gehen, die auch fair gehandelten Kaffee verkaufen. Und übrigens gibt es bei Starbucks und bei McDonald nur fair gehandelten Kaffee zu trinken. Hätte ich jetzt nicht gedacht, finde ich aber gut.

Kommentare:

Traudi hat gesagt…

Guten Morgen liebe Brigitte,
dass es bei Starbucks und McDonald fair gehandelten Kaffee gibt, hätte ich auch nicht gedacht.
Ich glaube, dass sich die Verbraucher keine großen Gedanken darüber machen, welchen Kaffee sie kaufen. Das Gleiche gilt auch für Schokolade.

Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Viele Grüße auf dem Schwabenländle
Traudi

Brigitte hat gesagt…

Das schließe ich mich dem Erstaunen an, hätte ich auch nicht gedacht! Wenn sie jetzt noch die Leute dazu brächten, ihre coffee-to-go-Becher zu lassen und den Kaffee im Haus zu trinken, dann würde mir das noch besser gefallen. Wegen des Abfalls.

Ich oute mich, dass ich noch nie Aldi-Kaffee gekauft oder getrunken habe. Und ich trinke nur Espresso, aber da muss ich schauen, ob es das auch fair-gehandelt zu kaufen gibt. Schoko von fair kaufe ich, wenn überhaupt.

Ich denke mir, dass es oft nur wenig ausmacht, dass wir bezahlen müssten und ein anderer hätte ein faires Auskommen.

So ein schönes Miteinander wie in NL, das würde ich mir für hier auch wünschen.

Lieben Gruss, Brigitte

Anonym hat gesagt…

Hallo Brigitte, ich hoffe, Du hinkst nicht hinterher und kaufst ausschließlich fair gehandelten Kaffee und Tee?
Bis morgen zum Grünen Kohl, Susanne

Elke hat gesagt…

Und wie fällt der Vergleich zu anderen europäischen Ländern aus? Du erwähnst nur die Niederlande. Ich finde, dass es bei uns eigentlich schon viele Geschäfte gibt, wo man fair gehandelte Produkte kaufen kann (jedenfalls in Frankfurt). Es geht ja nicht allein um Kaffee. Übrigens trinke ich auch sehr gerne den Aldi Kaffee, weil er wirklich sehr gut schmeckt. Mit dem Preis hat das wenig zu tun. Neulich habe ich eine andere, teurere Sorte mitgebracht, der schmeckte uns allen nicht.
Lieben Gruß
Elke

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
Interessant, habe ich alles nicht gewusst,