Montag, 7. März 2011

Das kann doch nicht wahr sein ....

Jeden Tag werden im Ortsteil Lehe Leute überfallen und nichts wird dagegen getan. Als älterer Mensch traut man sich abends noch nicht einmal mehr auf die Hafenstrasse. Das kann so nicht weitergehen. Die Polizei müßte viel präsenter sein und sich nicht nur auf die Einbrüche konzentrieren. Wir sind stetig bemüht, dass Lehe ein besseres Image bekommt und die Leute wieder gerne in diesem Stadtteil leben, aber so wird das nichts, wenn nicht endlich etwas gegen die hohe Kriminalität in diesem Stadtteil unternommen wird. In anderen Städten geht das ja auch. 

Kommentare:

Träumerle Kerstin hat gesagt…

So was ist uns hier völlig fremd, da wird vielleicht mal in eine Laube eingebrochen oder auf dem Schrottplatz im Nachbarort wird Metall geklaut, aber so was kennen wir nicht.

juwi hat gesagt…

Hallo Brigitte,

überall in Bremerhaven werden Menschen immer wieder das Opfer von Überfällen. Ich verwehre mich gegen Darstellungen, die den Eindruck erwecken, dass alle Verbrechen nur in Lehe verübt werden. So wird das nämlich nie etwas, mit der Verbesserung des Images. Ich würde gerne einmal eine offizielle Statistik über mehrere Jahre und bezogen auf die ganze Stadt sehen. Je nach dem was die aussagen würde, könnte mich das ja vielleicht auch veranlassen, meine Meinung zu ändern ...

Der Artikel "Ehepaar brutal überfallen" ist bezogen auf Lehe ohnehin "grenzwertig". Da steht zwar Lehe (wohl wegen des Bredenwegs der - im Schierholzgebiet gelegen - noch zu Lehe gehört), aber die beiden waren von dort kommend auf der Brücke über die Cherbourger Straße in Richtung Leherheide-West unterwegs, das gleich am anderen Ende der Brücke beginnt. In Anbetracht des "osteuropäischen Dialekts" könnten die Täter gut von dort gekommen sein, denn dort leben viele deutschstämmige Einwanderer aus Gebieten der ehemaligen Sowjetunion.

Aber auch unter denen gibt es "solche und solche" - wie übrigens auch unter unseren hier geborenen Landsleuten. Es ist ja nur so, dass über diejenigen, die sich nie etwas zu Schulden kommen lassen, in der Regel nicht so häufig geredet wird. Es sind immer nur die "Schwarzen Schafe", die ihre Volksgruppen, ihren Stadtteil etc. in Verruf bringen.

Was die mangelnde Präsens der Polizei in der Öffentlichkeit angeht, gebe ich dir völlig recht. Da wird immer wieder gerne am falschen Ende gespart. Die Leherheider mit ihrer nicht einmal durchgängig besetzten Wache können davon seit langem ein trauriges Lied singen.

Gruß,
Jürgen

Brigitte hat gesagt…

Liebe Brigitte,

so schlimm ist es hier noch nicht, aber die Brutalitäten nehmen schon zu, das ist zu beobachten.

Jürgen hat wohl recht, es gibt von allen Volksgruppen immer welche, die die anderen, die ordentlich sind, auch in Verruf bringen.

Jedoch, ich verstehe es schon, man traut sich da ja wirklich nicht mehr raus.

Lieben Gruss, Brigitte