Dienstag, 28. Juni 2011

OBI macht's möglich

Jeder Haus- und Gartenbesitzer muss sich mit den Behörden rumschlagen und fast jeden einzelnen Ast rechtfertigen,  der abgesägt werden soll. Bei OBI geht  alles ganz einfach. Da werden in einer Nacht- und Nebelaktion die Bäume reihenweise gefällt, damit der Blick der vorbeifahrenden Autos frei wird auf den neuen Baumarkt. Da sieht man mal wieder den kleinen Unterschied zwischen den Großen und den Kleinen. Bremerhaven hat sowieso schon viel zu wenig Grünflächen, aber was schert das die politischen Mauscheleien. Mit einem Pinselstrich wird alles genehmigt, was dem Wohlergehen unseres Bürgermeisters Teiser gut tut.


Kommentare:

ute42 hat gesagt…

Das finde ich schrecklich. Da müsste eine Bürgerinitiative her.

schöngeist for two hat gesagt…

Das sieht ja aus, furchtbar..
das ist ungerecht echt

Liebe Grüsse Elke

juwi hat gesagt…

Moin Brigitte,

die scheren sich nicht einmal um die Vegetationsperiode. Dafür, dass sie die Öffentlichkeit ihres Grüns berauben, bauen sie dann einen Baumarkt mit Gartencenter. Dort muss man für das Grünzeugs dann bezahlen, wenn man sich zu Hause daran erfreuen will.

Aber glücklicherweise haben wir ja auch diesbezüglich schon ein Überangebot in Bremerhaven, so dass wir nicht auf OBI angewiesen sind. Ich hoffe, dass sich daran auch nichts ändern wird.

Auch "Bauhaus" und "Max Bahr" werden weiterhin darauf zählen können, dass ich dort einkaufe - sofern sie "OBI" überleben. Sollte das nicht der Fall sein, werde ich jedoch eher nach Spaden zu "Praktiker" oder nach Wulsdorf zu "Hornbach" fahren, als dass "OBI" auf dem Wilhelm-Kaisen-Platz auch nur einen Cent an mir verdient!

Gruß,
Jürgen

Anonym hat gesagt…

Hallo Brigitte,
DANKE....gut dass Du diese Thematik ansprichst.
Ich glaube die Verantwortlichen haben eine Quittung am 22.05 bekommen.
Gelernt allerdings hat die CDU gar nichts....denn die Fehler werden in Berlin gesucht und analysiert und nicht regional vor Ort.
Ich glaube und hoffe dass einige Jahre - CDU in der Opposition - etwas Ruhe in die Politik bringt.
Supermarkt- und Baumarkansiedlung ist nicht die gewünschte Urbanität der Leher Bevölkerung.
Lehe wünscht sich eine grüne Oase auf dem Kistner und einen vertäglichen Einkaufsmarkt,denn der Frischemarkt Coordes wird den Bedarf zukünftig nicht decken.
Es leben sehr viele alte Menschen im Viertel, angewiesen auf Gehilfe, Netto - Aldi - Aktiv....alles viel zu weit entfernt.

Lilo hat gesagt…

Liebe Brigitte,

was für ein trostloser Anblick ...
aber offensichtlich ist dies nicht nur in Bremerhaven so!
Auch bei uns in Hannover gibt es einige Projekte die vorsehen, sogar Bäume in der Brutzeit zu fällen, damit Parkplätze entstehen ...., der bislang vorhandene Parkplatz wird mit Wohnhäusern der gehobenen Klasse bebaut!
Warum ist dies alles nur möglich?

Trotzdem Dir einen schönen Abend auch einen lieben Gruß an Deinen hübschen Katerli!

Lilo

Sammy hat gesagt…

wenn darunter die gruenanlagen leiden muessen ist das natuerlich echt mist. wo bei euch drueben doch sowieso schon alles so eng ist und man doch so froh waere wenn es ein paar gruenanlagen/parks mehr geben wuerde.

wir haben drei verschiedene baumaerkte in der stadt,aber die sind schon ewig hier und an platz mangelt es bei uns nicht. aber bei uns wuerde auch kein mensch auf die idee kommen eine gruenanlage zu vernichten nur um so einen doofen baumarkt hinzustellen *tztz*

liebe gruesse
Sammy

Silke hat gesagt…

..unmöglich. Wieviel Brutnester von heimischen Vögeln wurden vernichtet? Da würde ich auch nicht einkaufen - aber sicher lockt OBI dann mit Dumpingpreisen und alle werden wieder schwach - Geiz ist g....
LG Silke

Elke hat gesagt…

Das sieht furchtbar aus. Aber bist du sicher, dass das wirklich der Grund ist?
Lieben Gruß
Elke