Montag, 6. Juni 2011

Veräppelung auf ganzer Linie

Im WDR läuft gerade eine Sendung (Markt), in der die ganzen Feinkostprodukte der Supermärkte getestet wurden.
Aber alles was als Gourmetserie oder Feinkostserie verkauft wird, ist nur teurer als die normalen Produkte, ansonsten sind sie nicht viel anders als die normalen Produkte. Und alles wird mit Aromen und Zusatzstoffen noch geschmacklich aufbereitet. So langsam weiß man ja gar nicht mehr, was man noch einkaufen und essen kann. Natürlich wissen wir alle, dass frisch zubereitete Lebensmittel immer noch die beste Wahl sind. Aber auch da muss man ja im Moment vorsichtig sein und soll keinen Salat, keine Gurken, Tomaten, Sprossen und sonstiges nur abgekocht essen. Und nicht jeder hat einen eigenen Garten oder kann es sich leisten alles im Bioladen zu kaufen. Also, ich ziehe mal wieder für mich das Resumè, dass ich weiterhin einige Sachen im Supermarkt kaufe und andere beim Händler meines Vertrauens. Anders geht es nicht. Und eigentlich sollte man nun auch mal wieder langsam Salat, Tomaten und Gurken beim Händler seines Vertrauens kaufen können. Viele haben das ja die ganze Zeit gemacht , mein Bruder z.B. hat weiter alles gegessen, er meint einfach, wenn man dran ist, ist man dran. Ich bin da doch ein bisschen ängstlicher. Wie seht Ihr das Ganze. Haltet Ihr Euch auch zurück oder esst Ihr weiter alles?

Kommentare:

Elfe hat gesagt…

Du sprichst mir aus dem Herzen, seit ich im Internet über all diese Zusätze, Geschmacksverstärker etc. gelesen habe, bin ich auch vorsichtiger geworden.

Einige dieser Zusätze sollen dazu führen, dass man sich nie wirklich satt fühlt(habe ich gelesen), und unter Heisshunger leidet, obwohl der Magen voll ist, was dann natürlich zu Übergewicht führen kann.

Was den Ehec betrifft, habe ich alles gegessen, wie immer gut gewaschen und geschält, doch Gurken aus Spanien habe ich keine gekauft, im Moment gibt es sowieso genügend Produkte aus dem eigenen Land.

Allerdings waren wir hier auch nicht so betroffen wie im Norden Deutschlands, sonst wäre ich wahrscheinlich auch ängstlicher gewesen.
Liebe Grüsse in den Abend
Elfe

Zwergrocker hat gesagt…

Wir sind immer noch zurückhaltend und essen derzeit kein rohes Gemüse, sondern nur noch in der gekochten Variante - gerade wegen der Kinder wollen wir lieber auf Nummer sicher gehen.

Dennoch wäre ich sehr erleichtert, wenn man endlich Gewißheit bekommen würde - Sommer ohne Salat geht irgendwie gar nicht!

Liebe Grüße
Petra

joe64 hat gesagt…

Nu ja, prinzipiell hat Dein Bruder schon recht, aber die rasche Verbreitung in so kurzer Zeit bringt natuerlich auch Besorgnis.

Da ich durch meinem Wohnort eigentlich nicht betroffen bin, mache ich mir doch Gedanken um Familie unf Freunde.

Das ganze Feinschmeckergedoens zu viel zu hohen und ueberteuerten Preisen hab ich groessenteils immer ignoriert. Bin ehger der Hausmannskost(fein)schmecker ;-)

Lieben Gruss und bleib gesund !

joe

Elke hat gesagt…

Ich habe die Sendung auch gesehen, fand sie aber etwas sehr karoeinfach. Ein Fertigprodukt kann man einfach nicht mit etwas frisch Gekochtem vergleichen. Und wenn ich an Spargelsalat aus der Dose noch Wasser kippe, dann sieht es nunmal aus wie hingek*tzt. Ich weiß nicht, was die mit der Sendung bezwecken wollten. Wenn bzw. bevor ich ein Fertiggericht kaufe, lese ich mir immer die Zusammensetzung durch. Glücklicherweise muss die ja inzwischen drauf stehn. Wozu haben wir dieses Gesetz denn sonst? Und wenn ich es dann trotzdem kaufe, muss ich auch hinterher nicht meckern. So dumm kann ja eigentlich niemand sein, dass er glaubt, er bekäme Feinkost für 1,90 Euro oder so. - Zu deiner anderen Frage: ich esse fast alles an Obst und Gemüse weiter, was ich ordentlich waschen kann und/oder schälen kann. Ich esse keinen gekrausten Salat und Sprossen mag ich eh nicht. Aber das ist auch alles.
Lieben Gruß
Elke

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
Ich esse alles weiter wie bisher. Mein Bio-Laden hat sogar bei dem fälschlich angeklagten spanischen Lieferanten bezogen. Habe im El Païs gelesen, dass es wahrscheinlich nie rauskommen wird woran es lag, dass die Gefahr irgendwann (vielleicht schon jetzt?) vorbei ist und in 10 Jahren wird man (vielleicht) wissen warum. Liegt es nicht auch an der "Massenhaltung" der Menschen - wir sind doch so viele, so dass einfach ab und zu Seuchen ausbrechen, wie immer in der Geschichte und die Viren und Bakterien mutieren ja schnell, passen sich immer wieder schnell an neue Medikamente an. Wir müssen wahrscheinlich mit dem Risiko leben, unseres tun (Hygiene z.B) und für den Rest wie Dein Bruder sagt, wenn es an Dir ist, ist es eben so und immer schön optimistisch bleiben ;-)