Dienstag, 19. Juli 2011

Jetzt drehen sie alle durch ....

Irgendwie fangen die jetzt alle langsam an zu spinnen.
Da bauen sie erst einen Mordskomplex als Arbeitsamt oder besser gesagt als Agentur für Arbeit und nun soll das schon wieder alles hinfällig sein. Sollen unsere Arbeitslosen immer nach Bremen fahren, um sich arbeitslos zu melden oder wie stellen die Nürnberger sich das vor. Wenn sich nichts ändern soll, dann bräuchte man die Agentur ja auch nicht auflösen. Da will sich doch nur wieder jemand auf Kosten der Kleinen profilieren.

Und unten geht das ganze ja noch weiter. Am liebsten hätte man nur noch ein Krankenhaus hier in Bremerhaven und das wäre dann Reinkenheide. Das St.Joseph-Hospital würde man am liebsten ganz einstampfen, obwohl das erst vor gar nicht langer Zeit total saniert wurde und das bei den Patienten als ein sehr gutes Krankenhaus gilt. Aber das zählt ja alles nicht. Irgendein Verwaltungsfuzzi will sich mal wieder profilieren und die Politik nickt das zum Schluss auch noch ab, weil ihnen Sparmöglichkeiten versprochen werden und diese braucht die Stadt ja dringend. Nur, dass sie immer am falschen Ort gemacht werden. Sollen sie doch mal bei den Spitzengehältern der Hafenmanager anfangen und auch sonst gibt es sehr viele Möglichkeiten sinnvoller zu sparen als bei der Arge und bei den Krrankenhäusern.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Brigitte,
Heute habe ich mehrfach auf den Kalender geschaut, ich war nach dem Lesen "Arbeitsagentur wird aufgelöst" fest überzeugt: "Wir haben den 01.April. Zugegeben mir fehlen die Worte. Die westdeutsche Stadt - Bremerhaven - mit der höchsten Arbeitslosigkeit will Ihre Agentur auflösen.UNGLAUBKICH!!!
Lieber Gruß
Heiko

schöngeist for two hat gesagt…

wer soll das noch verstehen was die betreiben!!!!
ich nicht und viele andere auch nicht

Liebe Grüsse Elke

Zwergrocker hat gesagt…

Wie heißt es so schön: es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird - gottseidank! Die Mitarbeiter des Amtes haben heute alle ein Rundschreiben bekommen, daß dies erst einmal nur Gedankenspiele sind, das ergibt sich ja auch aus dem Artikel. Zudem sollten, wenn es tatsächlich so weit kommen sollte, trotzdem etliche Stellen hier in Bremerhaven bleiben, weil es von einem Arbeitssuchenden ja nicht erwartet werden kann, daß er mal eben nach Bremen fährt.

Von daher: ruhig bleiben und abwarten!

Liebe Grüße
Petra (deren Mama dort arbeitet)

juwi hat gesagt…

Moin Brigitte,

als sie nach dem Ende der Rickmers-Werft alles auf dem Gelände platt gemacht hatten, um dann diesen "Prachtbau" für das Arbeitsamt dort hinzustellen, haben das sicherlich viele Bremerhavener als äußerst makaber empfunden: Anstatt zur Arbeit konnten die arbeitslos gewordenen ehemaligen Werftarbeiter jetzt an gleicher Stelle zum Arbeitsamt gehen.

Wenn es jetzt so kommt, wie angekündigt, dann hatten die Arbeiter es damals allerdings noch richtig gut. Demnächst müssen die Arbeitslosen dann von ihren ohnehin knappen Hartz-IV Bezügen auch noch die Pflichtfahrten zur Arbeitsagentur in Bremen berappen.

Bremerhavens Arbeitslosenquote liegt bei knapp 17 Prozent; die des Landes Bremen bei 11,6. Unser Bundesland ist das einzige unter den westdeutschen Bundesländern mit einer zweistelligen Arbeitslosenquote und es liegt über dem Durchschnitt der ostdeutschen Bundesländer. In "juwi's welt" findest du eine Aufstellung über die Arbeitslosenquoten aller Bundesländer.

Offensichtlich haben "die da oben" schon lange vor den Arbeitslosenqouten kapituliert. Anders kann ich mir diesen Schritt nicht erklären.

Gruß,
Jürgen

Brigitte hat gesagt…

Am WE habe ich das in der Zeitung gelesen. Und bin immer mehr der Auffassung, dass die Politik total am Bürger vorbeirauscht. Ich glaube, die würden uns am liebsten komplett abschaffen. Und ich denke da auch mal an die Altenpflege und die Dokumentationen, die unnötig Zeit rauben vom wirklich Wichtigen.