Dienstag, 6. September 2011

Mit gutem Beispiel vorangehen ....



Schade ist nur, dass man bei www.bauerngockel.de nur ganze Hühner bestellen kann. Zerlegt wären sie für mich als Single besser.

Kommentare:

Smilla hat gesagt…

Tolle Sache!!! und bestimmt auch viel schmakhafter....
Staune immer wieder wie billig das Fleisch in den Supermärkten angeboten wird.Das kann ja nicht aufgehen!! Weniger wäre mehr!!!
Das Problem mit den Antibiotika und den Resistenzen wird eines der ganz grossen in naher Zukunft sein!!!
Wir hatten auch schon Gespräche mit unserem Vet und der sieht in dieser Richtung auch dunkelgrau!!!
Wünsche dir einen schönen Tag!
♥-lich bbbbb

juwi hat gesagt…

Moin Brigitte,

du könntest doch versuchen, ein paar Leute zusammen zu bekommen, die dir den Rest, den du nicht verwerten kannst, abnehmen.

Ich bin allerdings der Falsche dafür, da ich bereits als Baby erkannt habe: Was fliegt kann man nicht essen. Meine Mutter erzählt, sie habe mehrmals geduldig versucht, mir zu Brei gemuste Hühner einzuflößen, und jedes Mal, wenn der Teller endlich leer gewesen sei, hätte ich ihn sofort wieder aufgefüllt.

Gruß,
Jürgen

juwi hat gesagt…

@Smilla: Meine Schwester befasst sich in Kiel beruflich unter anderem mit städtischen Abwässern und nimmt heute in Bremen an einem Arbeitstreffen zum Thema "Arzeneirückstände im Abwasser" teil. Wie sie mir erzählte, sind dabei wohl unter anderem Antibiotika schon heute ein großes Problem. Alles in allem bilden Arzeneimittelrückstände, die über menschliche und tierische Ausscheidungen ins Abwasser gelangen, einen brisanten chemischen Cocktail. Aus städtischen Abwässern gelangt der ganze Mist zwar immerhin in die Kläranlagen, die den im Wasser gelösten Stoffmix allerdings bisher so gut wie nicht erfassen können. Zusammen mit tierischen Ausscheidungen aus der Landwirtschaft gelangt der Chemiemix jedoch in der Regel wohl direkt in die Umwelt - und wahrscheinlich - z.B. über mit Gülle gedüngte Felder - wieder in unsere Nahrung.