Samstag, 25. Juni 2016

Nun weint er und will sich aus dem Staub machen .....

Dabei hat er das Ganze erst ins Rollen gebracht siehe unteren Ausschnitt. Er hat doch immer der EU mit Austritt gedroht 2013 und ist erst ein bisschen stiller geworden als man ihm immer mehr entgegengekommen ist. Ja und nun haben wir den Salat und er tut so als wenn er schon immer ein Befürworter der EU war. So sind sie halt die Politiker ....



Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Liebe Brigitte,

in erster Linie war es hier die ältere Generation, die so entschieden hat. Ob das nun klug war im Hinblick auf die junge Generation könnte man bezweifeln. Meine Schwiegertochter ist aus Wales, sie ist nicht begeistert, man hat nun jede Menge zu tun mit Aufenthaltserlaubnis, Arbeitserlaubnis, Zöllen etc. Ab dem Tag der kompletten Scheidung.

Geschuldet dürfte das Ganze überwiegend der Flüchtlingspolitik in der EU sein. Ja, und ich denke auch, dass hier Deutschland oder besser die unkontrollierte Einreise von Flüchtlingen auch was dazu beigetragen hat. Wir wollten doch hier eigentlich Handwerker, da haben wir einen Mangel. Nun wird das Studium bezahlt. Ich will gar nicht wissen, was bei uns geschehen würde, würden wir auch befragt. Diese hohen Zahlungen sind für den Bürger schwer verständlich, der eine geringe Rente hat etc., oder der zur Pflege in die Tschechei geschickt wird, weil es hier zu teuer ist. Darum sollte die Politik sich merken, dass zuerst die eigene Bevölkerung angemessen zu versorgen ist und dann kann man weitersehen. Das wäre realistisch.

H. Cameron traut sich auch was, nun erst im Oktober einen Parteitag einzuberufen. Ein wenig unverschämt ist das.

Vielleicht aber hat der Brexit nun die EU ein wenig wach gerüttelt, was bedeutet, die EU ist auch für den Bürger da und uns gehen die ständigen Vorschriften und unverschämten Zahlungen auf den Geist.

In diesem Sinne, begreifen wir die zugeschlagene Türe doch einfach als Chance die EU besser aufzustellen.

Herzliche Grüße, Brigitte

Cux-Nachtfalke hat gesagt…

Ja es war überwiegend die ältere Generation die für den Brexit gestimmt hat, und das obwohl die Briten in der EU schon immer einen Sonderstatus hatten und wesentlich weniger (im Verhältnis) Geld in die EU einzahlen brauchten als jeder andere EU Staat.
Jetzt nicht den Austritt schnell zu erklären ist feige von Cameron. Ich glaube allerdings nicht das es nur die Flüchtlingspolitik war, sondern auch die vielen Gesetze und Vorschriften die von den Regierungen an die EU abgetreten werden mussten. Manche Regierungen haben es aber auch gerne getan um sich ihrer Verantwortung zu entziehen. Auch wird unsere Regierung ihren Teil dazu beigetragen haben. Jetzt verzögern die Briten den Austritt. Vielleicht haben sie von unserer Bundeskanzlerin gelernt und wollen erst einmal das Problem aussitzen.
Egal wie es ausgehen wird. Ein Schaden ist es für alle Beteiligten, doch in manchen Angelegenheiten ist es auch ein Vorteil die Briten nicht mehr in der EU zu haben. Oft haben sie wichtige Entscheidungen blockiert.
Eine Katastrophe wird es, wenn weitere Staaten folgen sollten.

Es grüßt
Nachtfalke