Donnerstag, 22. Dezember 2016

Irgendwie habe ich das Gefühl ....

alle anderen Länder können machen was sie wollen, nur wir nicht. Da höre ich, dass Tunesien es schon früher abgelehnt hat, den mutmaßlichen Attentäter Anis Amri nicht wieder in seiner Heimat aufzunehmen. Wie geht sowas? Können die Länder das ganz nach Gusto entscheiden? So etwa wie ja den nehmen wir, den aber nicht, der könnte uns wieder Ärger machen. Toll! Nur Deutschland ist da anders, oder? Ich habe es jedenfalls noch nie gehört, dass Deutschland es abgelehnt hat, deutsche Täter, die in anderen Ländern straffällig geworden sind, wieder in ihrer Heimat aufzunehmen. Dass so ein Typ sich hier im Land so bewegen konnte wie er es getan hat, ist mir unbegreiflich. Klar verstehe ich, dass man nicht alle Gefährder 24 Std. jahreland beobachten kann und ich finde, das müssen wir auch nicht. Alle die Täter, die nicht aus Deutschland kommen und die so eingestuft werden, müssen zurück in ihre Heimat. Und wenn die Länder sich dann querstellen, dann muß man eben andere Druckmittel in die Hand nehmen, um sie zu zwingen. Wirtschaftlich gibt es da bestimmt Möglichkeiten. Und dann sind da wahrscheinlich immer noch genug, die die deutsche Staatsbürgerschaft haben und die als potentielle Gefährder eingestuft wurden oder werden. Die muss man dann halt einsperren, da geht kein Weg dran vorbei. Und wenn ich dann das Gezetere von der Opposition schon wieder höre, dass sie gegen Abschiebungen sind, dann kommt mir wirklich die Galle hoch. Wenn ein Asylgesuch abgelehnt wird, dann muss auch abgeschoben werden, denn nicht umsonst überprüfen wir ja hier den Anspruch. Wenn das alles eh für die Katz ist und wir für jeden und alles Verständnis haben, dann wird es auch weiterhin viele geben, die unsere Gutmütigkeit ausnutzen werden und dann dürfen wir uns nicht beschweren, wenn die Dinge so laufen wie sie laufen. Übrigens widerspricht das alles nicht meiner Meinung, dass wir Kriegsflüchtlingen helfen müssen, wenn sie aus ihrer Heimat zu uns kommen. Aber wir müssen sie und jeden davon gründlich überprüfen und auch, wenn sie ohne Papiere kommen (kann ja bei Flucht passieren) müssen sie irgendwie ihre Herkunft und ihre Geschichte beweisen. Dass das alles keine 100%ige Sicherheit bringt, ist mir auch klar, aber man kann vielleicht doch vieles von vornherein ausschließen.

Außerdem würde ich Reisende aus den Ländern, die keine Abschiebe-Personen wieder aufnehmen wollen auch nicht mehr in Deutschland einreisen zu lassen, weder zu Besuchs- noch zu Geschäfts-Besuchen. Einfach diese Länder mit einem Sperrvermerk versehen. Ich bin sicher, dass diese Weigerung dann ganz schnell wieder zurückgenommen werden. 

Kommentare:

Cux-Nachtfalke hat gesagt…

Hallo Brigitte,

in einigen Punkten gebe ich Dir völlig recht. Man kann nicht alle Gefährder überwachen. Genauso bin ich für schnellere Abschiebung, wenn jemand abgeschoben werden soll. Die Registrierten sind aber nicht alleine das Problem. Nach der Willkommenspolitik der Kanzlerin sind Tausende Menschen in Deutschland eingereist, ohne registriert worden zu sein. Sie wurden in Flüchtlingslager geschafft, und wenn sie dort nicht bleiben wollten, konnten sie gehen ohne das sie Namen oder sonstige Daten angeben mussten. Ich habe es selbst erlebt, als ich in der Flüchtlingshilfe gearbeitet habe. Sie kamen aus Bayern über Hannover zu uns, und wer gehen wollte, durfte gehen. Sie sind freie Menschen und wir können sie nicht festhalten und durften auch nicht nach Personalien gefragt werden, wenn die Flüchtlinge nichts angeben wollten.
In unserer Notunterkunft waren es "nur" ein paar Hundert, die mit Bussen ankamen und sofort die Unterkunft verließen. In anderen Notunterkünften sah es ähnlich aus. Wenn man das auf Deutschland hochrechnet, kommen bestimmt Tausende zusammen. Wer weiß, wie viele Terroristen sich in unserm Land aufhalten, die auf diesem Weg ins Land kamen.
Die Regierung hat versagt, weil sie nicht die nötigen Gesetze schaffte, oder bestehende Gesetze nicht umgesetzt wurden. Leider befürchte ich, dass es nicht das letzte Problem sein wird, was die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik zu bewältigen hat, (und möglicherweise auch nicht bewältigen wird). In der nächsten Zeit werden sich sowieso alle fetzen, da wir auf die Bundestagswahlen zugehen und jeder nur noch an seinen eigenen Vorteil denkt.

Viele Grüße
Nachtfalke

Brigitte hat gesagt…

Was soll man da jetzt sagen, eventuell, dass der Nachtfalke ziemlich recht hat?!