Montag, 13. Februar 2017

Versteh' ich nicht ......

Heute in der Zeitung ein Artikel. Einer Frau mit 3 kleinen Kindern wurde der Strom abgesperrt. Meine Reaktion: Schlimm, kann doch nicht sein, aber dann habe ich den entsprechenden Artikel gelesen und habe dann nur noch gedacht: Das kann doch wohl nicht angehen. Die Frau hat ihre Stromrechnungen nicht bezahlt, wenn sie Mahnungen bekam hat sie diese einfach beiseite gelegt. Nachdem nun über € 2000 an Nachzahlung angefallen sind, hat sich wohl mal an den Stromanbieter gewandt. Anscheinend gibt es da jetzt neuerdings irgendein Gesetz, dass man alten, behinderten und Familien mit Kleinkindern nicht den Strom abstellen kann, aber können die jetzt soviel verbrauchen wie sie wollen und dann nicht zahlen? Ihre Begründung war, dass ihre Scheidung lief und sie deshalb Stress hatte. Mein Gott ich habe auch ab und an Stress, aber deshalb muss ich doch trotzdem meine Rechnungen bezahlen und wenn ich es nicht tue, kommt ganz schnell der Gerichtsvollzieher. Ich kann auch nachvollziehen, dass das keine schöne Situation ist und man evtl. leicht durchdrehen kann dabei, aber das mindeste was ich tun kann, ist doch, dass ich mir irgendwoher Hilfe hole. Oder liege ich da falsch? Auf jeden Fall hat der Stromanbieter natürlich sofort geholfen und die Kosten wurden vom Jobcenter übernommen. Am nächsten Tag hatte die Frau wieder Strom und kann nun weiter die neuen Rechnungen beiseite legen, weil es ja Stress ist so eine Rechnung auch nur anzugucken. Für mich ist das alles unverständlich und eine Aufforderung an andere Leute, es doch auch mal so zu probieren. Was sagt Ihr dazu? Liege ich da falsch mit meiner Meinung. Ich denke, die Frau gehört in ärztliche Behandlung und die Kinder wahrscheinlich auch, denn wenn sie schon die Stromrechnungen nicht handeln konnte wie kann sie denn ihre Kinder gut erziehen?

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Weißt du, ich glaube, dass viele Leute heute einfach nicht mehr mit schwierigen Lagen umzugehen wissen und dann simpel den Kopf in den Sand stecken. Das ist keine Lösung und vor allen Dingen, kein Vorbild für Kinder. Da muss man sich halt mal erheben, den Stromanbieter kontaktieren oder sonst jemanden.

Ich finde es auch nicht richtig, dass dann wiederum die Allgemeinheit zur Verantwortung gezogen wird. Probleme sind da, um sie zu lösen. Ja, wer würde nicht gerne diverse Rechnungen (besonders die überhöhten Stromrechnungen) zur Seite legen.

Grüßle, Brigitte

Cux-Nachtfalke hat gesagt…

Hallo Brigitte,

klar kann man bei einer Scheidung in Stress geraten. Wenn es dieses Gesetz gibt, dass Familien mit Kleinkindern der Strom nicht abgestellt werden kann, war das bestimmt mit einem guten Gedanken eingebracht worden. Es wird aber leider immer wieder Menschen geben, die das ausnutzen, und bei dieser Frau hat man das Gefühl sie kannte das Gesetz und nutzt es aus. Übrigens: Das Gesetz, das gemeint ist, stammt aus dem Jahr 2013, also nicht mehr ganz so neu.
Meiner Meinung nach dürfte in einem extremen Notfall das Geld nur als Darlehen gewährleistet werden denn sonst öffnet man Türen und Tore für Menschen die "kostengünstig" leben wollen und Betrügereien nehmen ungeahnte Ausmaße.

Viele Grüße
Nachtfalke

widder49 hat gesagt…

In der Summe, die vom Jobcenter als HartzIV gezahlt wird, sind auch die Kosten eingerechnet, die für Strom und Anschaffungen verwendet werden müssen.
Sorry - aber mich koxxt es inzwischen an, dass sogenannte "hilfsbedürfte Menschen" die Kraft haben, die Presse oder sonstige Medien einzuschalten, ein Handy können auch alle bedienen - aber eine Überweisung tätigen oder eine Rechnung bar bezahlen: Das ist ganz einfach zuviel verlangt.
Von mir bekämen die das Geld nur als Darlehen.
Aber mich fragt ja keiner.
LG

Träumerle Kerstin hat gesagt…

So viel Stromkosten - da muss man schon mal eher ans Bezahlen denken oder eher fragen, ob eine Aussetzung möglich ist. Muss aber neu sein mit dem Gesetz. Ich kenne jemanden - und dafür kann ich bürgen - Familie mit 3 kleinen Kindern, finanzielle Notlage, überall Schulden. Denen wurde wirklich der Strom abgedreht! Da dachte ich auch, es gibt doch kleine Kinder, die brauchen warmes Essen, die Waschmaschine muss laufen - nein, der Stromanbieter war hart. Das ist ca. 6 Jahre her.
Liebe Grüße von Kerstin.