Sonntag, 27. Februar 2011

Bin gespannt .....

Welt Online berichtet:

Guttenberg-Skandal

20.000 Forscher werfen Merkel "Verhöhnung" vor

Promovierte und Doktoranden haben einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Ihr Verhalten in der Guttenberg-Affäre verhöhne die Wissenschaft.

ob zu Guttenberg es schafft, die Sache auszusitzen oder ob es doch noch einen Rücktritt gibt.
und 20.000 Promovierte und Promovierende haben in einem offenen Brief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Guttenberg-Affäre eine „Verhöhnung" aller wissenschaftlichen Mitarbeiter und Doktoranden vorgeworfen. Das berichtet das „Hamburger Abendblatt".

Guttenberg und Merkel im Bundestag
Foto: dpa/DPA Kanzlerin Merkel erhält unerfreuliche Post von Promovierten und Doktoranden, Guttenberg muss sich von einem FDP-Politiker Vorwürfe machen lassen

Umfrage:


Sollte Bundeskanzlerin Merkel Verteidigungsminister Guttenberg entlassen?
Ergebnis  
Antwort 1       : 80%
Ja
Antwort 2       : 20%
Nein
2995 abgegebene Stimmen
„Durch die Behandlung der Causa Guttenberg als Kavaliersdelikt leiden der Wissenschaftsstandort Deutschland und die Glaubwürdigkeit Deutschlands als Land der Ideen", heißt es in dem offenen Brief. Merkels Behandlung der Plagiatsaffäre lege nahe, „dass es sich beim Erschleichen eines Doktortitels um ein Kavaliersdelikt handele".
Der offene Brief sollte am Sonntagabend im Berliner Kanzleramt abgegeben werden.

FDP-Politiker stellt Guttenberg Ultimatum

Auch der Verteidigungsminister findet keine Ruhe – der jüngste Angriff kommt dabei erstmals von einem Politiker des Union-Koalitionspartners FDP. In der „Financial Times Deutschland" (FTD) setzte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Martin Neumann, Guttenberg ein Ultimatum.
Er gebe dem CSU-Minister noch „eine, maximal zwei Wochen Zeit", um die Plagiats- und Täuschungsvorwürfe gegen ihn auszuräumen. Schaffe er dies nicht, müsse er zurücktreten, so Neumann. „Wenn er die Umstände seiner Promotion weiter so im Unklaren lässt, halte ich ihn als Minister und obersten Dienstherren von zwei Bundeswehruniversitäten nicht mehr für tragbar“, sagte Neumann der FTD.
Neumann attackierte Guttenberg: „Ich habe den Eindruck, er hat noch gar nicht verstanden, wie sehr er uns schadet: der Wissenschaft sowieso, aber auch dem Anspruch dieser Koalition, Wissenschaft und Forschung zu stärken."
Der Verteidigungsminister müsse „dringend erklären, wie und gegebenenfalls mit welcher Hilfe diese Arbeit entstanden ist.“ Neumann äußerte „große Zweifel an Guttenbergs Erklärung, er habe lediglich den Überblick über seine Quellen verloren“.

-

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Langsam kippt es! Ich bin nicht boshaft, aber ich finde, es darf einfach nicht sein, dass mit zweierlei Maß gemessen wird.

Und ich bleibe auch dabei, es ist kein Pipifax, wenn ein Minister bei einer Doktorarbeit derartig verfährt. Eine Regierung, die so etwas durchgehen lässt, die nehme ich sowieso nicht mehr ernst!

Die 20.000 haben völlig recht, das schadet uns enorm.

Und außerdem, was bitte hat er je Gutes erarbeitet? Man besehe sich nur einmal, wie kopflos die Reform der BW nun vonstatten geht. Völlig unüberlegt. Aber vielleicht bekommt er ja da auch noch die Quardatur des Kreises hin.

Lieben Gruss, Brigitte

Maxxie hat gesagt…

Traurig und schade um den ehemals (für viele) so hoffnungsvollen Politiker ...
Aber in diesen Schlamassel hat er sich mit seiner selbstherrlichen Arroganz im Umgang mit den Vorwürfen selbst immer tiefer hineingeritten.
Hätte er von Anfang an Plagiate zugegeben und sich öffentlich entschuldigt, würde vermutlich kein Mensch heute mehr davon reden.
Der offene Brief ist nur eine logische Konsequenz und war notwendig, damit nicht Wissenschaft, Universitäten und Promotion zu einer Farce verkommen.
Selbst ein Rücktritt von Guttenberg (was sonst!?) hinterlässt mittlerweile einen schalen Beigeschmack.
Für lange Zeit wird der Begriff Promotion automatisch die Assoziation zu Plagiat aufwerfen. Und für lange Zeit, glaube ich, wird der Name von Guttenberg mit Plagiat und Betrug verbunden sein.
Schade.

LG
Maxxie

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
Ich werde einfach das Gefühl nicht los, er stellte für viele Leute in der Politik ob rechts links, gelb oder blau oder grün eine Gefahr dar für ihre eigenen ehrgeizigen Pläne. Und gemeinsam haben sie es geschafft ihn niederzumähen.
In Afghanistan, Lybien usw kommen Menschen ums Leben, er hat heisse Eisen (Gorch Fock) angefasst und sich nicht mit Floskeln und Wischi Waschi Sätzen begnügt und er wird in die Knie gezwungen wegen einer Doktorarbeit. Zu meiner zeit war der "Autobahndoktor" Usus und keiner hat sich aufgeregt und jetzt sind die "rechtschaffenen" Profientrüster auf Zack. Wem nützt es?

Brigitte hat gesagt…

Na, es heißt "Quadratur". Die Finger waren wieder schneller.

juwi hat gesagt…

Frau Merkels Verhalten in der Guttenberg-Affäre verhöhnt die Wissenschaft ...

Lange habe ich darauf gewartet, dass sich die Wissenschaftler, die ihre Arbeiten mit viel Mühe und auf ehrliche Weise fertiggestellt haben, und die so langsam den guten Ruf der deutschen Wissenschaftler in der Welt gefährdet sehen, zu Wort melden. Sie haben es auf den Punkt gebracht.

Gruß,
Jürgen

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
muss man nicht seine Doktorarbeit "verteidigen" wird die nicht vom "Doktorvater" gelesen und auf Plagiate hin untersucht? Warum haben alle die die jetzt so munter die Suchmaschinen laufen lassen, das nicht schon früher getan? Warum wird erst geschaut ob er ein richtiger Doktor ist nachdem er berühmt war?
Ich persönlich nehme nicht gerne an öffentlichen Hinrichtungen teil auch wenn kein Blut fliesst. Das ekelt mich an, weil so viel menschlich Niedriges unter dem Deckmantel der Aufrechten aufschwimmt.
Alle Parteien sind froh dass er weg ist, WEIL er so beliebt war und keiner ihm was dahingehend entgegensetzen konnte und das bleibt als fahler Beigeschmack.