Dienstag, 15. März 2011

Was für tolle Menschen .......

sind doch die vielen Helfer aus der ganzen Welt, die bei solchen Katastrophen sofort ihre Sachen und Hunde packen und in die betroffenen Gebiete fliegen,  um dort zu helfen und noch Überlebende zu finden. Wieviel Mut gehört dazu,  in so ein Krisengebiet zu fahren mit dem Risiko, selbst noch Nachbeben oder wie in Japan den atomaren Gau aus nächster Nähe zu erleben. Ich habe für diese Menschen die höchste Bewunderung und Hochachtung und danke ihnen für ihren selbstlosen Einsatz.

Kommentare:

~DieWasserfrau~ hat gesagt…

Brigitte, das finde ich auch. Ich habe gesehen, da hat es auch noch ganz junge Frauen darunter mit ihren Suchhunden (CH). Diesen Hundis möchte ich ebenfalls ein Kränzchen winden.
Liebe Grüsse
Elfe

Brigitte hat gesagt…

Eben bin ich aus dem Allgäu zurückgekehrt und wollte mal sehen, wie der neueste Stand ist. Das ist ja beängstigend.

Natürlich - die Helfer sind wirklich zu bewundern. Wenngleich sie anscheinend wieder zurückgeschickt wurden. Glaube ich, gehört zu haben.

Wie soll das alles nur enden?

Ich schick dir aber einen lieben Gruss, Brigitte

Anonym hat gesagt…

coucou Brigitte,
Meine Hochachtung und Dank richten sich auch und vor allem an die Arbeiter und Ingenieure vor Ort, die ausharren, die es als ihre Aufgabe ansehen, Japan vor einem Super Gau zu bewahren auch wenn sie ihre Gesundheit und Leben dafür lassen müssen. Das ist wohl die japanische Mentalität, die uns so unterscheidet. Bei uns gibt es schon ein Hauen und Stechen ohne die geringste Strahlenerhöhung.

juwi hat gesagt…

Die uneigennützige spontane Hilfe, die diese Menschen immer wieder nach jeder Katastrophe, die sich irgendwo auf der Welt ereignet leisten, ist in meinen Augen wahre Nächstenliebe.

beate hat gesagt…

Hallo!

Ich kann mich dir nur anschließen und meine Bewunderung für all diese Helfer aussprechen.

Grüße Beate