Sonntag, 22. Mai 2011

Bei uns ist alles anders .....

In  jedem Bundesland kann man noch am selben Abend das Wahlergebnis erfahren. In Bremen und Bremerhaven ist das nicht so. Da wird nämlich nur ein kleiner Teil der Wählerstimmen ausgezählt. Warum weiß der Geier. Wahrscheinlich weil hier so viele Stimmen abgegeben werden mußten und die Stimmen von Schülern ausgezählt werden. Vielleicht ist das dann doch zuviel für die Youngster, so dass man sie nicht überfordern will.
Zum ersten Mal  haben wir hier auch ein besonderes Wahlsystem. Wir mussten entweder einer Partei oder den einzelnen Kandidaten 5 Stimmen geben. Einmal für die Bremer Bürgerschaft und einmal für die Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung. Warum denn einfach, wenn es kompliziert auch geht. Im Vorfeld wurden da schon Musterwahlunterlagen verschickt an jeden Haushalt. Da bekam man einen schweren DIN-A4-Umschlag mit den Wahlunterlagen als Muster, damit sich jeder das schon mal zuhause in Ruhe angucken konnte. Da hätte man doch gleich das gesamt Bremer Volk zur Briefwahl verdonnern können, dann hätte man sich diese Musterkosten schon mal gespart. Aber wir Bremer haben es ja. Nicht nur, dass wir das am meisten verschuldete Bundesland sind, nein bei uns kommt es nun wirklich nicht auf den Pfennig an. Wie heißt es doch so schön, ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

Aber nun zu den ersten Prognosen: Es scheint so, dass die Grünen nun die neue zweite Kraft im Lande sind und das ist zumindest erst einmal gut so. Dass die Bremerhavener sich von ihrer geliebten SPD nicht trennen können, war ja abzusehen. Die haben wirklich hier einen Freifahrtschein und können machen was sie wollen. Spricht nicht gerade für die Intelligenz unserer Bevölkerung finde ich, denn wer soviel Bockmist macht wie die zwei großen Parteien hier in Bremerhaven, die müssen einfach abgewählt werden, aber wie gesagt, der Bremerhavener  kann da wohl nicht aus seiner Haut.  Zumindest die CDU wurde wohl abgestraft und das auch voll zu Recht.

Kommentare:

Zwergrocker hat gesagt…

Ich vermute mal, daß das Auszählen der jeweils 10 Stimmen (statt bisher einer oder zwei) pro Wähler, die ja nicht unbedingt einer Partei, sondern auch nach Gutdünken auf einzelne Personen abgegeben werden konnten, die ganze Sache so sehr verlängert, da beide Wahlbücher - Zettel sind das ja nicht mehr - genau kontrolliert werden müssen. Ich denke jedoch nicht, daß die Schüler etwas dafür können, sondern daß es an diesem merkwürdigen neuen System liegt.

Auf das Endergebnis bin ich sehr gespannt, denn ich habe dieses Mal keine der altbekannten Parteien gewählt, da ich vorher den Wahlomat zu Rate gezogen habe - das Ergebnis war höchst interessant, ein Nachlesen im Wahlprogramm sagte mir dann aber, daß ich beruhigt diese Partei wählen kann, da sie mit meinen Ansichten übereinstimmt.

Liebe Grüße
Petra

Anonym hat gesagt…

Norbert aus Maintal dazu:
bei unseren letzten Kommunlwahlen
hatten wir einen Wahlzettel mit ca.
30 Namen !!!!!!!!! Du schreibst so
schön - warum einfach wenn es auch kompliziert geht. Ich kann aber über-
haupt nicht verstehen warum die Regierungspartei in Berlin so abge-
straft wird. Die derzeitige Arbeit in der Regierung ist wahrlich nicht einfach. Da ja anscheinend die CDU keine Mehrheit in Deutschland hatwürde ich als Bundeskanzlerin hinschmeißen. Dann aber heißt es wie beim Bundespräsident Köhler von Seiten der Oposition " Feigheit vor dem Feind ". Ich würde sehr gerne einmal sehen wir Rot/Grün die heutige Situation in Europa und Deutschland hinbekommt.
Gruß Norbert

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
Das Bestehende zu wählen bewahrt zumindest vor dem "unbekannten "Chaos. Ich kann das auch verstehen wenn man sieht was in der Welt geschieht.