Mittwoch, 2. November 2011

Kurze Unterbrechung

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Wenn jemand einem anderen was aus der Tasche klaut, ist das zu gering, um ihn dafür festzunehen. Die Welt ist aus den Fugen geraten, aber was kann man dagegen tun?

Wenn ich diesen Quatsch lese muss ich sogar meine Blogpause unterrbrechen. Was soll das denn bringen?
Die gefaßten Taschendiebinnen erhalten ein halbes Jahr Stadtverbot. Na, dann tauschen die halt mit anderen Taschendiebinnen in anderen Städten und schicken die hier her. Ich frage mich manchmal, ob unsere Obrigkeit, sei es Polizei oder Richterschaft noch normal denken können. Warum verweist man diese Leute nicht des Landes mit lebenslangen Wiedereinreiseverbot? Und wenn sie dann doch wieder einreisen, müssen sie umgehend zurückgeschickt werden und im Heimatland in den Knast wandern.  Denn,  dass das organisierte Kriminalität ist, ist doch wohl allen klar und warum sollen wir dann auch noch ihre Unterhaltung in unseren Gefängnissen bezahlen? Bei den vielen Abkommen, die wir mit allen Ländern Europas schließen, müssten solche Abkommen doch wohl auch möglich sein. Vielleicht würden dann die Heimatländer Maßnahmen ergreifen, dass diese organisierte Kriminalität eingeschränkt wird.

Kommentare:

Sherry hat gesagt…

Ich verstehe die "Logik" dahinter auch nicht ... Irgendetwas stimmt hier nicht. Auch nicht beim Verhältnis "Sanktionen bei Steuerhinterziehung vs. andere, schwerer Delikte".

Trotzdem schön, von dir zu hören.

schöngeist for two hat gesagt…

ja , was die betreiben versethe ich auch nicht , wir wissen was die machen und die stellen sich wie wenn sie keine Ahnung haben...

Lieben Gruss Elke