Mittwoch, 7. Januar 2015

Es hätte so schön sein können ......

bei der Besetzung und dem Thema. Aber ich bin total enttäuscht und fast ein bisschen wütend über den Film "Honig im Kopf", den ich mir heute angesehen habe. Also, wer es mit dementen Kranken intensiv zu tun hatte oder hat, kann meiner Meinung nach mit dem Film nicht viel anfangen. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden. Als ich aus der Tiefgarage kam, kamen mir ein paar Leute entgegen, die total begeistert waren von dem Film und mir sagten, ich sollte ja darauf achten, dass ich genügend Taschentücher bei mir hätte. Und so hatte ich dann auch schon eine große Erwartung an den Film. Und was war? Klamauk, alles total übertrieben und überzogen. Und wo die Leute geweint haben, weiß ich auch nicht. Mit der Realität hatte dieser Film meiner Meinung nach aber auch fast gar nichts zu tun. Nicht, dass Ihr mich falsch versteht. Man kann durchaus im Zusammensein mit Demenzkranken über so manche kauzige Situation auch mal lachen, aber so wie das dort dargestellt wird, ist es einfach nicht. Wenn man den Film reduziert hätte und nicht auf Klamauk ausgewesen wäre, hätte es wirklich ein schöner Film werden können. Das macht dann auch die Aussage von Till Schweiger nicht wett, dass er das Thema nicht nur traurig rüberbringen wollte. Nein, das hätte man 1000mal besser machen können. Außerdem hat man den Eindruck, jeder gute oder bekannte deutsche Schauspieler wollte in diesem Film vorkommen, auch wenn er nur einen Satz hatte. Wir haben bei jedem Auftritt dieser Leute immer gesagt: Ach, der auch noch. Aber, ich denke wie wir Deutschen ticken wird dieser Film von allen gelobt und gepriesen werden und vielleicht bekommt er auch noch Preise. Weil, was von Till Schweiger kommt, muss ja ein Erfolg werden.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Ich beziehe mich auf deinen letzten Satz und sage - genau deshalb werde ich mir diesen Film ersparen. Einmal habe ich 10 Min. eines Tatorts mit ihm gesehen. Na, ich war bedient.

Ein so ernstes Thema sollte man auch mit dem nötigen Respekt, und der schließt auch das Lachen oder Schmunzeln nicht aus, angehen.

Danke dir für diese Filmbetrachtung. Denn nun weiß ich, das kann ich mir ersparen.

Lieben Gruß, Brigitte

Traudi hat gesagt…

Du schreibst mir aus der Seele, liebe Brigitte. Genauso sehe ich das auch. Dass Till Schweiger seine "Lieblinge" in viele seiner Filme einbringt, ist nicht zu übersehen.

Viele Grüße
Traudi