Sonntag, 21. August 2016

Was soll das denn .....

Dieses Herumgeeiere um das Burkaverbot. Irgendwie sind unsere Innenminister doch auch nicht ernst zu nehmen. Wenn man sich in der Bevölkerung umhört, ist von der klar ein Burkaverbot gefordert und das ohne Einschränkungen. Und nun gibt es wieder zig Ausnahmen, anstatt sich mal klar zu positionieren wie es andere Länder auch tun. Mir kommt es in letzter Zeit immer mehr so vor, dass man sich zu den ganzen  Problemen, die mit der hohen Anzahl von Flüchtlingen in unserem Land einhergehen, immer mehr herausredet, was klare Ansagen zur Anpassung an unsere westliche Kultur geht. Ob das nun die doppelten Staatsbürgerschaften, das Abschiebeverfahren oder das Burkaverbot ist. Irgendwie wird immer um den heißen Brei herumgeredet, aber nicht gehandelt. Man erwartet irgendwie anscheinend immer, dass sich diese Probleme von alleine erledigen, aber dass das nicht so geht, haben wir ja schon eine lange Zeit mit den noch immer illegal in unserem Land lebenden Ausländern erfahren. Und, wenn ein Senator aus Bremen sich damit brüstet, dass er noch nie die Absicht hatte in der Liste der abschiebenden Bundesländer ganz oben zu stehen, dann fragt man sich schon, warum der seine Arbeit nicht einfach so macht wie es sich gehört. Nein, da schaut man dann lieber zu, wie der unkontrollierte Nachzug dann immer mehr wird und brüstet sich dann auch noch in Bremerhaven damit, dass die Bevölkerung in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat.

Damit man mich hier nicht mißversteht. Ich bin immer noch dafür Flüchtlinge, die wirklich Hilfe  brauchen und die aus Kriegsgebieten kommen, aufzunehmen und zu helfen. Aber die vielen Wirtschaftsflüchtlinge und Flüchtlinge, die sich unserem Wertesystem nicht anpassen, gehören ausgewiesen und das ohne Wenn und Aber und bei der kleinsten Verfehlung. Ob das nun unangemessen streng ist oder nicht, ist mir egal. Ich weiß nur, wenn ich mich in einem fremden Land nicht den Gesetzen anpasse, werde ich auch nicht mit Samthandschuhen behandelt und das mit Recht, denn ich weiß ja vorher, dass ich mich in einem fremden Land anständig benehmen muß.

Kommentare:

Erica Sta hat gesagt…

Amen! Möchte ich rufen. Mir kocht in letzter Zeit diesbezüglich genauso die Galle. Es fehlt - wie Du es ebenfalls darstellst - an Statements und Gesetzgebung, die unmissverständlich für Ordnung sorgen, ohne sich schamhaft zu verkriechen oder soll ich sagen ohne das nötige Selbstbewusstsein. Schließlich sind sie die gewählten Volksvertreter und sollten in meinen Augen genau so auftreten, mit Würde!

Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

Brigitte hat gesagt…

Von Anfang an war ich gegen die unkontrollierte Einreise. D. h. unsere Polizei oder Grenzschützer konnten ihren Aufgaben nicht korrekt nachgehen, weil durchgewunken wurde. Das war unglaublich! Durfte man jedoch nicht sagen, weil das unfreundlich gewesen wäre.

Schutz jenen zu bieten, die diesen auch benötigen, unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, das war doch wirklich keine Frage. Aber viele sind auch eingereist und hatten eigentlich überhaupt keine Berechtigung. Während des Krieges den Kriegsflüchtlingen, soweit sie hierher kamen, Schutz zu bieten, das war Pflicht. Nach Ende des Krieges jedoch, falls das noch irgendwann einmal geschieht, sollten die Flüchtlinge jedoch zurückkehren. Es gilt ja dann, das eigene Land wieder aufzubauen.

Die Burka: Wir leben hier in Europa, exakt gesagt in Deutschland. Nach unseren Gesetzen, welche auch ein Vermummungsverbot unter Strafe stellen, sollte gehandelt werden. Warum dieses Herumgeeiere? Das Tragen der Burka ist z. B. in der Schweiz unter Strafe gestellt, und? Was ist geschehen? Nichts! Die Betroffenen richten sich danach und wenn sie ertappt werden, dann zahlen sie 92 Euro.

Ansonsten - vielleicht fällt unseren Parlamentariern einmal auf, dass auch unsere Leute noch lange nicht gut versorgt sind. Auf Anhieb fallen mir da die vielen alten Rentnerinnen ein, die unter dem Existenzminimum leben müssen. Sollten sie der Pflege bedürfen, dann bleibt nur noch der Umzug nach Osteuropa, wo das bezahlbar ist. Als kürzlich die CSU die Angehörigen von den Pflegekosten etwas entlasten wollte, wurde das vehement abgelehnt. Man war ganz empört. Aber die Banken mit Milliarden retten, das geht immer. Oder das Geld nach Brüssel versenken.

Liebe Grüße, Brigtte