Samstag, 8. September 2018

Das sollten wir uns abgucken und kopieren .....

Sehe gerade im TV eine Sendung im ZDF "plan b" und dort zeigen sie wie das Schulsystem in Estland ist. In Estland wird die Gleichheit aller Schüler dadurch gefördert, dass der Staat sehr viel Personal in die Bildung und damit in die Schulen steckt, so dass jeder Schüler fast individuell betreut wird. Es gibt Personen, die ab der 1. Klasse Erste-Hilfe-Unterricht geben, es gibt Personen, die den Kindern von der ersten Klasse an das Kochen beibringen und damit Kenntnisse  der gesunden Ernährung vermitteln. Die Schüler können alle ein Musikinstrument lernen und mit anderen Bands gründen, die dann wiederum auch in den Ferien in der Schule üben können. Estland hat es wirklich geschnallt, dass sein Potential in der Bildung der Jugend liegt. Alle Kinder können die Verkehrsmittel kostenfrei nutzen und auch das Lernmaterial ist für alle kostenfrei. Damit sorgen sie für Chancengleichheit für jeden einzelnen. Ich finde das toll und wie immer kommt dann meine Frage, wieso geht das bei uns nicht?

Ich weiß, dass ich mit dieser Frage vielleicht vielen meiner Leser auf die Nerven gehe, aber ich werde nicht aufhören, die Finger auf die Wunden zu legen, die bei uns offensichtlich sind. Wir regen uns seit Tagen nur noch über die Vorgänge in Chemnitz auf, aber es bleibt nur beim Aufregen. Ich finde, man hat den Sachsen in der letzten Zeit genug Unterstützung gegeben, jetzt müssen sie mal selbst bei sich mit den Rechten aufräumen. Natürlich finde ich die Vorgänge auch schlimm, aber ich finde auch, je mehr Aufmerksamkeit ich denen dort geben, desto mehr fühlen sie sich im Recht. Es wird Zeit, dass andere Dinge angegangen werden wie z.B. die konsequente Abschiebung von ausländischen Straftätern, egal woher sie kommen.  Mit dem Asylantrag hat jeder die Pflicht sich unseren Regeln anzupassen und unsere Kultur zu respektieren sowie wir deren Kultur auch respektieren, wenn wir in ihren Ländern sind.

Kommentare:

Ina hat gesagt…

Du hast sowas von Recht, meine Brigitte. Das kann ich 1:1 alles nur unterschreiben. Genau dieselbe Meinung habe ich auch, sei es zur Bildung oder zu den ausländischen Straftätern.

Hier ist immer mehr zu viel im Argen.Und ich finde es wichtig, dass engagierte Leute wie Du, immer wieder die Finger in die Wunden legen. Tröpfchen für Tröpfchen wird es immer mehr. Und ich hoffe, die da oben kapieren es, bevor es in unserem Land extrem knallt.

Ich will mich jetzt gar nicht weiter reinsteigern. Da wird mir schlecht.

Also, weiter so, liebe Brigitte!!!

Ich drück Dich!

Deine Ina

Ina hat gesagt…

Entschuldige, dass ich mich so rar gemacht habe. Ich war fast 18 Wochen in der Klinik. Doch es hat, wie immer, etwas gebracht. Ich gucke endlich mal wieder zuversichtlich in die Zukunft.

Tschüssi, bis zum nächsten Mal.

Brigitte hat gesagt…

Liebe Brigitte,

das frage ich mich schon sehr lange, warum geht in unserem reichen Land nicht, was in nicht so reichen Ländern bereits lange alltäglich ist. Genau - die Bildung, gleiche Chancen für alle Kinder! Und Vermittlung von wichtigem Wissen für das tägliche Leben. Die Rente hatte ich ja schon einmal angesprochen. Man vermittelt Rentnern, welche am Existenzminium herumkreuchen sehr schlecht, warum sie weniger bekommen können als so mancher Asylant, weniger Unterstützung erhalten. Die Pflege - ein Thema, über das unsere Politiker immer wieder genervt hinwegwischen. Nur so viel: 4 Patienten pro Pflegekraft in Norwegen, 6 Patienten pro Plegekraft in den Niederlanden, 16 Patienten pro Pflegekraft bei uns. Ich meine, da stößt jede Pflegekraft hier an ein Limit und muss damit kämpfen, dass sie nicht selbst krank wird.

Chemnitz: Langsam ist es gut, was geschehen ist, soll aufgearbeitet werden. Und wie hat die Polizeigewerkschaft gemeint? Die Politiker sollten einfach mal ruhig sein diesbezüglich uns nicht ständig einen Kommentar dazu abgeben.

Ganz ehrlich, ich finde, dass der Urfehler in 2015 liegt, man hätte nicht unkontrolliert einreisen lassen dürfen. Respekt vor unserer Kultur finde ich selbstverständlich, unsere Regeln sind ebenfalls zu respektieren. Und jetzt warte ich auf den Besuch des Herrn vom Bosporus. Da bin ich mal gespannt.

Liebe Grüße, Brigitte

Ina hat gesagt…

Hallo Brigitte (nicht Du, liebe Weserkrabbe),

genauso diskutieren wir zurzeit auch zuhause.

Liebe Grüße

Ina

Anonym hat gesagt…

Salut Brigitte,
Über die Extremisten wird zuviel geredet, geschrieben und gemeldet. Jeder Furz und jede dicke Arschbacke wird breitgewalzt wieder und wieder. Das brauche ich nicht als Information weil es keine Info ist. Dass es Leute gibt, die die Nazis zurückwünschen, ist bekannt. Es sind nicht so viele dass sie soviel Presse verdienen, also lasst uns ihnen nicht so viele Zeilen und Pixel widmen, da kommen sie sich noch wichtiger vor.
Es gibt viele Themen die JETZT angegangen werden sollen, bevor es zu spät ist und dazu gehört sicher Bildung, Pflege, Altersarmut, Jugendarbeitslosigkeit usa usw
Liebe Grüsse
Gaby