Montag, 17. September 2018

Ich bewundere ja Leute,, die für ihre Haltung einstehen....

und deshalb finde ich es ganz schrecklich, was da jetzt am Hambacher Forst geschieht. Ganz Deutschland weiß, dass der Klimawandel ein Umdenken erfordert und dass der Abbau der Kohle endlich eingestellt werden muss und wir auf alternative Energie so schnell wie möglich umsteigen müssen, wenn wir die Welt erhalten wollen. Und dann will ein Energie-Konzern für den weiteren Abbau der Braunkohle einen ganzen Wald abholzen. Da müßte doch eigentlich das ganze Land auf die Barrikaden gehen. Aber, nein es sind wieder nur wenige, die wirklich etwas dafür tun und Widerstand leisten. Ich fühle mich in solchen Situationen immer ganz schlecht, weil ich nicht so tough bin und z.B. nicht die Kraft aufbringe oder auch zu bequem bin, in meinem Alter noch das Risiko einzugehen, im Wald von der Polizei davongetragen zu werden. Das soll aber keine Entschuldigung sein, denn wenn man wirklich für die Umwelt etwas tun will, dann müßte man eigentlich dabei sein und man sieht es ja im TV, dass da nicht nur junge Leute sind. Nein, es sollten auch gerade ältere Leute z.B. Rentner dabei sein, denn die sind ja nicht im Berufsstress und könnten die Stellvertreter ihrer Kinder und Enkel sein. Ich liege zwar im Moment im Bett und kämpfe mit Magen und Darm, aber ich habe mir fest vorgenommen, wenn ich wieder fit bin, werde ich mich umgucken, wo ich aktiv werden kann. Denn so kann es doch wirklich nicht weitergehen. Die Politik hält sich aus dieser Sache schön raus, aber bei der nächsten Wahl, da kommt dann wieder der Klimawandel auf den Tisch, aber nur insoweit, dass man sagt, dass man sich demnächst darum kümmern will und nichts passiert. Es muß endlich mal ein Aufschrei durch das ganze Land gehen, um diese Missstände abzuschaffen. Und dafür muß man sich nicht mit der AfD verbrüdern oder sonstigen rechtsradikalen Gefolgschaften folgen. Es gibt genügend andere Organisationen, in denen man sich einbringen kann, die für ihre Ziele tagtägich kämpfen und auch bereit sind, dafür friedlich auf die Straße gehen. In diesem Sinne, werde ich Euch berichten, was ich mache, wenn ich wieder einigermaßen auf dem Damm bin.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Liebe Brigitte,

also ich bin froh, dass dich du für diese unsägliche Angelegenheit interessierst. Mir völlig unverständlich wie ein solcher Frevel von der Politik nicht mal erwähnt wird. Für unsere Konzerne ist nichts zuviel, die dürfen sogar uralte Wälder abholzen. Nennt man das Profitgier? Die sollen sich was schämen in der heutigen Zeit gegen den Willen der Bevölkerung zu handeln.

Mir geht es ähnlich wie dir. Z. Zt. leider komplett unbeweglich, Knie-OP, und darf nicht mal belasten.

Lieben Gruß und gute Besserung, Brigitte

Gis Ela hat gesagt…

Guten Morgen!
Unvergessen das Kraftwerk, gegen alle Proteste von RWE in ein Erdbebengebiet in Mülheim-Kärlich gebaut. Es war ein oder zwei Mal am Netz, und jetzt wird es für viel, viel Geld abgerissen und als Sondermüll irgendwo abgelagert.
Wir können so viel machen. In der Plastikvermeidung zum Beispiel. Mir persönlich stinkt zum Beispiel diese sinnlose Tablettenverblisterung in Altenheimen. Da gibt es Institute, in denen Pillen aus der Verpackung genommen und in Plastiksschläuche neu verschweißt werden. Oftmals eine einzige Pille in 15 x 15 cm Plastik. Mit Medikamentennamen, Patientennamen und Uhrzeit, wann einzunehmen, versehen. Damit benötigt man für das Medikamentenstellen keine Examinierte mehr. Nach einer kurzen Schulung darf jede Hilfskraft derart verpackte Pillen verabreichen. Übrig bleiben Plastikverblisterungen in Unmengen.
Alteingesessene Apotheken verlieren ihre Kunden und schließen. Darunter müssen wir Normalkunden dann irgendwann leiden, wenn es keine Apotheke vor Ort mehr gibt.
So greift eins ins andere. Es gibt viele zu tun!
LG