Montag, 23. November 2020

Wem gehört unser Leben? Das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Nach monatelangem grottenschlechten Fernsehangebot, gab es heute ein wahres Highlight. Das Justizdrama "Gott" von Ferdinand von Schirach für mich ein Meisterstück und ich kann eigentlich nicht verstehen, warum das Interesse an diesem Thema anscheinend so gering ist wie es mir im Moment gerade vorkommt. Ich habe einige Freundinnen angerufen und sie gefragt, ob sie sich die Sendung anschauen, aber keine hat mir mit Ja geantwortet. Ich fand die Darsteller in diesem Stück sehr gut und die dargestellten Meinungen sehr interessant.

Im Frühjahr diesen Jahres wurde vom Bundesverfassungsgericht das folgende Urteil gesprochen:

"Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasst als Ausdruck persönlicher Autonomie auch ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, welches das Recht auf Selbsttötung einschließt. Der Grundrechtsschutz erstreckt sich auch auf die Feiheit, hierfür bei Dritten Hilfe zu suchen und sie , soweit sie angeboten wird, in Anspruch zu nehmen (....). Dieses Recht besteht in jeder Phase menschlicher Existenz."

In der Sendung ging es darum, ob man in Deutschland das Recht haben sollte den eigenen Suizid mit der Hilfe eines Arztes oder anderen Menschen möglich sein soll. In dem Stück wollte ein 78jähriger im großen und ganzen gesunder Mann sein Leben beenden, indem er ein Medikament beantragt hat, dass ihm ein Arzt verabreichen sollte. Die Auslieferung dieses Medikamentes wurde ihm verweigert und so kam es zu dieser im Fernsehen geführten Diskussion, ob es richtig ist oder nicht über seinen eigenen Tod zu bestimmen und damit die HIlfe eines Mediziners in Anspruch zu nehmen. Es ist ja so, dass einem kein Mensch den eigenen Selbstmord verbieten kann, aber den Unterschied macht es, wenn man dabei die Hilfe von anderen braucht, die einem das Medikament verabreichen könnten.  

Nach diesem Kammerspiel konnten die Zuschauer abstimmen, ob sie dafür oder dagegen wären, dass den Suizidwilligen bei ihrem Freitod Beihilfe gewährt werden sollte oder nicht? Für mich eine große Überraschung, dass 70,8 % der Wähler ihre Zustimmung gegeben haben und 27 % dagegen waren. Ich war übrigens auch dafür, dass der Mensch eigentlich in jeder Phase seines Lebens auch sein Ende selbst bestimmen können muß. Voraussetzung für mich wäre nur, dass der Patient wirklich bei Sinnen ist und sich nicht gerade in einem Stadium befindet, in dem man vermuten könnte, dass diese Phase bald vorbei ist. 

Wenn Ihr diesen Post lest und die Sendung auch gesehen habt, würde mich Eure Meinung auch sehr interessieren.


Kommentare:

Mr. Frank hat gesagt…

Liebe Brigitte…ich hatte keine Gelegenheit, das erwähnte „Justizdrama“ zu sehen, aber muss schon sagen, dass dieses Thema in der Tat mit der größeren Mehrheit schwierig zu diskutieren ist oder um gegenseitig zu einer kollektiven Meinung zu landen.

So hiermit werden die Angelegenheiten gegenwärtig in Amerika behandelt: Die Bundesstaate Oregon und Washington haben schon ein "Gesetz über den Tod mit Würde", das beide seit 1997 und 2008 in Kraft gesetzt haben. Es hat wie beabsichtigt funktioniert und ohne irgendwelche probleme. Es war ein total umgestrittenes „Neues Gesetz“ hier zu erlassen, da wir große Einmischung und Feuersturmdruck von Politikern und religiösen entities sahen, die natürlich alle ihre eigene Agenda hatten. Beide bemerkten: "Wir sind viel besser positioniert, um diese Art von "Entscheidungen zum Lebensende" zu betreffen und zu bestimmen, wer sein Ende machen will und wie viel Schmerz und Leid der Patient ertragen soll." (Ich kann nur meine Augen dazu verdrehen)

In den Bundesstaaten Washington und Oregon beispielsweise können jetzt Patienten Ihre Entscheidungen zum Lebensende beantragen und Ärzte können lebenslange Medikamente nach dem Gesetz verschreiben. Der Tod mit Würdegesetzen, auch als ärztlich unterstütztes Sterben oder als Sterbehilfegesetz bekannt, beruht auf der Grundidee, dass es sich um todkranke Menschen handelt, nicht um staatliche oder religiöse Ansprüche, die berechtigt sein sollten, diese Entscheidung zu treffen.

Der Prozess des Todes mit Würde ist robust: „Zwei Ärzte müssen den Wohnsitz, die Diagnose, die Prognose, die geistige Kompetenz und die Freiwilligkeit der Anfrage des Patienten bestätigen. Es sind zwei Wartezeiten erforderlich, die erste zwischen den mündlichen Anfragen und die zweite zwischen dem Erhalt und dem Ausfüllen des Rezepts. “Ferner kann der Einzelne nach den Gesetzen des „Gesetzes über den Tod mit Würde“ ein Rezept für Medikamente erhalten, das er sich dann selbst verabreichen kann, um sein Leben auf humane und würdevolle Weise zu beenden.

Ich selbst unterstütze voll und ganz das „Gesetz über den Tod mit Würde“. In der Tat haben wir schnelle und dramatische Entwicklungen in Medizin und Technologie erlebt, aber die Medizintechnik hat uns auch die Möglichkeit gegeben, den Tod von Patienten zu verlängern, deren körperliche und geistige Fähigkeiten nicht wiederhergestellt werden können, deren degenerierende Zustände nicht rückgängig gemacht werden können und deren Schmerzen nicht beseitigt werden.

Hier kommt meine volle Unterstützung her und unterstützt alle Entscheidungen für den “Tod mit Würde” die der Einzelne bei sich selber treffen soll. Ich bin mir sicher, dass alle gesetzlich vorgeschriebenen Medikamente und ärztlich unterstütztes Sterben den Kern vieler Menschen (Anschauer) trifft. Aber dann…“Die Verlängerung des Todes von Patienten, deren degenerierende Zustände nicht rückgängig gemacht werden können, ist an sich selber eine Grausamkeit und muss verhindert werden.

Mr. Frank hat gesagt…

Liebe Brigitte…Heute fand ich es passend, Dir meinen größten Dank für Deine wunderbaren Beiträge und wie noted im „Kaffeeklatsch aus Bremerhaven oder bei Cappuccino & Mehr!“ Ich wurde ursprünglich nicht nur wegen deiner guten Website Aktualisierungen und Reisen durch oder innerhalb unserer Heimat angezogen, sondern auch wegen Dein Wesens und die Persönliche Qualität die Du besitzt.

Diese vertretenden sich deutlich und durch deinen vielen Artikeln in Cappuccino & Mehr. Mit denen hast Du mich sehr belohnt mit Emotionen, die ich nicht ausdrücken kann und die immer bei mir sein werden. Wie Du weist, wir stehen jetzt vor einer neuen Welt und seit unserer Jugend zusammen in der Hafenstraße. Aber nun die Schatten der alten Zeit werden für mich immer länger.

In letzter Zeit haben wir beide über die Vorzüge oder Nachteile unserer Regierungsprozesse geschrieben und über den Cornevirus. Dann obb unser Leben über das hinaus beeinflusst wird, was wir jemals für nie möglich gehalten haben. Ob unsere persönlichen Freiheiten so fest und vollständig sind, wie sie sein sollten. Dass der föderale Paternalismus zu mächtig geworden ist, von Machtgruppen, die zu arrogant geworden sind, von Politik, die zu korrupt geworden ist, und von Verbrechen, die zu weit verbreitet sind, von Moral, die zu niedrig geworden ist. Aber diese sind heute nicht für unsere Diskussion.

Ich muss mich weiter auch Entschuldigen, weil ich im letzten Monat mit meiner Blog-Beiträge, viel zu viele Worte verwendet habe und im Wesentlichen überproduktiv und dann vielleicht langweilig zu sein für Deine vielen Mitwirkenden. Es ist natürlich, weil ich in meinem Leben immer mehr getan hatte, als ich tun musste und damit aber keine Schaden beabsichtigte. So werde ich versuchen, bei jedem Deiner zukünftigen Themas nun mehr auf den Punkt zu kommen. Mein geschriebenes Deutsch ist immer noch nicht da, wo es sein sollte, aber ich hoffe, dass ich meine Botschaft trotzdem rüberbekomme.

Aber in meinen Träumen und unsere kurzen Momente zusammen in der Vergangenheit, höre ich immer mit einem durstigen Ohr, nach der Melodie von Bremerhaven. Die Strassenbahn mit quietschenden Bremsen hälte an gegenüber von Ketelsen. Von die Signal Hörner aus dem Hafen und die Band an der Columbuskaje, die bei der Abfahrt der Amerika "Muss i denn Zum Städtele hinaus” spielte. Das ist die power of Deiner Cappuccino & Mehr. So nochmals herzlichen Dank für alle Deine efforts denn die haben mir viel Happiness und einen Schimmer gegeben durch die Träume so wie sie waren. Ich wünsche Dir alles Gute…and nochmals Vielen Dank zu dem, was du bist und repräsentierst. Dein Freund…Frankie!

Mr. Frank hat gesagt…

Hallo Brigitte...Grüße von Palm Springs at Thunderbird Heights. Heute keine politischen Diskussionen oder Kommentare mehr. Ich muss mich von diesem viel überforderten Thema mal richtig ausruhen. Ich verstehe dass Deutschland jetzt (wie hier in Amerika) viel mehr restriktive Covid-19-Maßnahmen durchgesetzt hat. Wie hier in Washington, Oregon und California und auch in Bremerhaven sind alle Restaurants jezt geschlossen. Keine viel geliebte Ausfluge und draußen zu sitzen mit Cocktails im Strandcafé beim Wasserstandsanzeiger.

Die USA Covid-19 bis heute recorded über 13-Millionen Fälle. In den USA als Beispiel schreiben die Schulen nun vor, dass alle Schüler, Masken in Klassen tragen, dann halbiert werden, um mehr Platz zwischen den einzelnen Schülern zu schaffen. Die Zahl der Intensivpatienten in den meisten Krankenhäusern stieg um 60%, (November) was zu akutem Mangel an Betten und Unterkünften führte. Auch ein Mangel an Krankenschwestern. Was ich nicht begreifen kann, ist das die ‘ABC und NBC News’ heute berichteten, das für den Monat November (die Thanksgiving-Feiertage), dass schätzungsweise 17-Millionen-Amerikaner mit dem Flugzeug reisen werden. Viele Familientreffen. In den lezten 9-Tagen bereits über 9-Millionen wurden von den TSA-Sicherheits Dienst an den verschiedenen Flughäfen eingecheckt. Ich bin sprachlos! Was mich betrifft, ich werde im Haus bleiben am Pool und nur zwischen der Küche, Office und dem Schlafzimmer mich zu bewegen. Lebensmittel können an unsere Haustür geliefert werden und dann gibt es immer noch AMAZON für den Rest. Niemand hier sieht ein Ende vor von der Covid-19 Situation. Die Stimmung ist düster. Es gibt Gespräche über eine mögliche vaccine die Pfizer im Dezember bereit stellen soll?

Es war eine anstrengende Woche für mich und das Haus wieder in Schuss zu bringen. Auftragnehmer laufen drausen herum mit Reparaturs für die Klimaanlage, Swimming Pool und Landscaping. Draußen ist es 26 Grad Celsius und die Sonne scheint. Aber ja, meine alten Knochen lieben die Hitze! Viel Aktivität jetzt in der Nachbarschaft bedeutet die Rückkehr der "Schneevögel" in die Wüste. Schneevögel sind die Menschen, die Palm Springs im Winter und Frühjahr für fünf oder sechs Monate zu Hause nennen, nur um für den Sommer nach Norden zu Orten wie Seattle oder oder Chicago zu fahren. So viele in den Häusern entlang der Fairways und in den Gated Communities sind Schneevögel, die im Sommer abreisen und um den 1. November herum zurückkommen.

Hardy Krüger und seine amerikanische Frau Anita leben ebenfalls hier und in diesem Jahr hatte Hardy seinen 92. Geburtstag. In den vergangenen Jahren bin ich oft an seinem Haus an der ‘East Buena Vista Drive’ vorbeigefahren, aber habe ihn aber nie außerhalb oder um das Haus herum gesehen. Ich erinnere mich so gut an meinen Lieblingsfilm mit ihm "Einer kam durch".

Im warmen Winter hier habe ich viel Zeit beim Schwimmbad zu lesen, und von den Bücherstapel den ich über den Sommer in Vancouver gesammelt habe. Ich bin ein sogenannter "Zeitgenosse" und liebe das Hintergrundwissen über die damaliegen Ereignisse und mich in solchen Dingen zu revidieren. Nicht durch Hörensagen aber tiefe Einblicke wie es wirklich abgelaufen ist. In der Hand: „Was ich noch sagen wollte“ und „Menschen und Mächte“ by Helmut Schmidt! So bitte bleib sicher und halte Deine Lieblinge in der Nähe. Alles Beste...Frankie!

Mr. Frank hat gesagt…

Hallo Brigitte: Etwas Neues: So über die Ereignisse in den USA Dich auf dem Laufenden zu halten, möchte ich Dir heute eines meiner letzten Telefongespräche mit einem ‘High-Tech Freund’ mitteilen, der in Seattle am Hauptsitz in einer Führungsposition arbeitet.

Zur Sache: Schon seit October und in nicht so in öffentlicher Weise in Seattle, New York, San Francisco und Los Angeles haben Corporate Companies im zweiten und dritten Quartal einen Rekord von 42 Million Square Feet Bürofläche in den Büromarkt gepressed.

So stehen alle abgestiegenen Arbeitskräfte in den USA nun vor der Rechnung, dass die Arbeit von zu Hause aus zur Norm wird. Große Unternehmen sehen auch, dass der Virus-Überhang wahrscheinlich noch schlimmer werden wird, bevor er besser wird, vor allem mit dem jüngsten monumental Anstieg der Covid-19-Fälle und da noch eben mehr Arbeitgeber die Arbeit von zu Hause aus als dauerhafte Alternative betrachten. Selbst wenn die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle kommt.

Die kalte harte Wahrheit in diesem Falle ist, dass Unternehmen erkennen, dass Fernarbeit besser funktioniert hatte, als sie sich jemals vorgestellt haben. Gewisse Führungskräfte sagten: "Weißt du was…lass uns zuerst einen grossen Teil unserer Büroflächen loswerden, denn wir werden nie die meisten Mitarbeiter zurückeinladen und stell Dir nur vor das Geld das wir sparen können, wenn wir keine Besprechungsräume, Reinigungs, Sicherheitsdienste, Parkplätze, Cafeteria-Räume und andere spezielle Mitarbeitereinrichtungen zur Verfügung stellen müssen.” Inklusive natürlich auch Büromietzahlungsverpflichtungen. Im Wesentlichen verlagern Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, eindeutig Büro und Belegungskosten vom Unternehmen auf Ihren Haushalt.

Auch nach der Entspannung der Krise werden Unternehmen mit Arbeitnehmern zu Hause (viele mit der Hälfte des Lohnes) ein ganzes Ökosystem beeinflussen, vom Transit über Restaurants bis hin zu Einkaufs Geschäften. Insiders bei IBM noted: “Wir haben eine Zeit erreicht, wo der gegenwärtige Abschwung eine Mischung aus Rezession, Pandemie, Work-from-Home und technologischen Veränderungen am Arbeitsplatz ist und nun ganz anders aussieht.” Dann viele Mitarbeiter verlieren auch ihren Vollzeitstatus und werden Teilzeit-Eingestellte oder als Berater benutzt.

Twitter hat sich bereits auf einen permanenten hybriden Work-from-Home-Ansatz umgestellt und rechnet nicht mehr damit, die leeren Büroflächen zu füllen, der von der Home-Force zurückgelassen wird. Im September hat Twitter mehr als 10,000 Quadratmeter seiner HQ Bürofläche auf den Markt gebracht. In Seattle schlägt Microsoft die gleiche Trommel wie auch IBM, Yahoo, Dell Technologies, Apple und HP. Es sieht so aus, als ob Präsident Biden eine weitere Nuss zu knacken hat, da die Reduzierung und Verschiebung der Menschen in ihren ‘Home-Ansatz’ wird letztlich zu mehr Arbeitslosigkeit führen. Die Pandemie zu diesem Zeitpunkt ist real und gültig, aber letztlich wird das "Work-from-home" Koncept vor allem durch technologische Veränderungen und Verwandte Fortschritte am Arbeitsplatz erzwungen.

Seine Bemerkung: "Es sei Gut für unser financielles Endergebnis, die Aktienoptionen und Jahresende Bonuses für our executives!" Meine Lage: “Eine neue Wendung und etwas, worüber ich nie nachgedacht habe. Nachdem ich die meiste Zeit meines Lebens im ‘Corporate Lifestyle’ gearbeitet habe, weiß ich, wie schneidend das Geschäft sein kann, um ein Profit zu machen.”